| 00.00 Uhr

Kleve-Rindern
Aufräumen beim Entsorger - Brandursache noch nicht geklärt

Kleve-Rindern: Aufräumen beim Entsorger - Brandursache noch nicht geklärt
Gestern wurde auf dem Hof der Firma de Loreyn kräftig aufgeräumt. FOTO: Feuerwehr
Kleve-Rindern. Zumindest konnte man das, was der Brand hinterlassen hatte, größtenteils selbst entsorgen. Denn wenn ein Unternehmen weiß, was mit Resten passieren muss, dann ist es das Klever Entsorgungsunternehmen de Loreyn*. Montagabend war die Halle der Firma, in der Presspapier lagerte, abgebrannt (die RP berichtete). Gestern wurde der Hof aufgeräumt. Warum dieser einem Schlachtfeld glich, erklärt Kleves Stadtbrandinspektor Ralf Benkel: "Wir mussten jeden Papierwürfel aus der Halle holen, diesen zerlegen und löschen. Das Feuer frisst sich ins Innere, und nur so kommt man daran." Ein weiterer Grund, warum der Einsatz nicht in die Rubrik "Alltagsgeschäft" einsortiert werden konnte, waren die Gasflaschen, die in der Halle lagerten. Zwei explodierten, die anderen zwölf wurden von den Brandbekämpfern gekühlt. Nach Angaben des Wehrleiters beträgt der Schaden etwa 500.000 Euro. De-Loreyn-Geschäftsführer Thomas de Lorijn geht von einer geringeren Summe aus. "Wir hoffen, dass wir nicht die komplette Halle neu aufbauen müssen. Teile, wie etwa die Fundamente, sollten noch brauchbar sein. Müsste alles von Grund auf neu errichtet werden, bewegt man sich in dem Bereich von einer halben Million." Der Firmenchef hatte bereits betont, dass aufgrund des hervorragenden Einsatzes der Feuerwehr ein größerer Schaden verhindert werden konnte. So konnte nicht nur die Werkstatthalle gerettet werden. Nicht weniger wichtig für de Lorijn war, dass auch ein Radlader, der vor der Halle stand, nicht in Flammen aufging. Für einen Schaufelbagger wären 120.000 Euro fällig gewesen. Neben der Halle muss auch eine Papierpresse im Wert von etwa 140.000 Euro neu angeschafft werden. Auch Ralf Benkel war mit der Arbeit zufrieden. Kein Übergriff des Feuers auf angrezende Unternehmen, alles gerettet, was zu retten war. Für den Stadtbrandinspektor ist die Halle einsturzgefährdet. Die Stahlkonstruktion sei durch die Hitze völlig verbogen.

Die Brandursache konnte gestern noch nicht geklärt werden. Die Kripo kam gestern Nachmittag und nahm die Untersuchungen auf. (*Schreibweise von Firma und Inhaber sind unterschiedlich).

(Jan)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve-Rindern: Aufräumen beim Entsorger - Brandursache noch nicht geklärt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.