| 00.00 Uhr

Kreis Kleve
Gespräch über Flüchtlingssituation

Kreis Kleve. Die Kreistagsfraktionen von CDU und FDP hatten in Kalkar den Geschäftsführer des Theodor-Brauer-Hauses in Kleve, Bernd Pastoors, sowie den Prokuristen der Integra gGmbH Geldern, Peter Schönrock zu Gast. Pastoors und Schönrock berichteten aus erster Hand über die Situation im Umgang mit Flüchtlingen im Kreis Kleve. Der Kreis leistet Amtshilfe für das Land und stellt eine Vielzahl von Erstaufnahmeeinrichtungen zur Verfügung. Laut Pastoors sei innerhalb von kürzester Zeit vor Ort flexibel auf die Herausforderungen mit Hilfsangeboten und beispielhafter haupt- und ehrenamtlicher Beteiligung reagiert worden. Schönrock pflichtete ihm bei, dass auf diesem Weg schnelle Lösungen für praktische und humanitäre Fragen gefunden worden seien. Dennoch bestünden noch große Herausforderungen, die gemeinsam angepackt werden müssten. Für die Notunterkünfte, beispielsweise in den Turnhallen der Berufskolleg-Standorte in Kleve und Geldern, im alten Finanzamt am Mühlenturm in Geldern oder in der Dreifach-Turnhalle in Emmerich, wird die allgemeine Grundversorgung der Flüchtlinge unter Federführung der Integra und des Theodor-Brauer-Hauses gesichert. Die Flüchtlinge können in den Notunterkünften essen, schlafen und sich waschen. Pastoors und Schönrock betonten, dass es für die Flüchtlinge sehr wichtig sei, nach einem strukturierten Tagesablauf zu leben und Sprachunterricht zu erhalten. Dies werde auch in den Notunterkünften geleistet. Nach ärztlichen Untersuchungen und einer offiziellen Registrierung werden die Flüchtlinge den Kommunen zugewiesen, wo das Asylverfahren eingeleitet wird.

CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzende Ulrike Ulrich zeigte sich dankbar für den Informationsaustausch, machte deutlich, wie unverzichtbar die Arbeit der Haupt- und Ehrenamtlichen sei, und betonte, dass aktuell große Herausforderungen gemeistert würden. Das Theodor-Brauer-Haus und die Integra gGmbH sind im Kreis Kleve vor allem für ein Leistungsspektrum im sozialpolitischen Bereich bekannt. Sie sind beide lange Jahre als Träger verschiedenster Angebote der Arbeitsmarktintegration und beruflichen Bildung im Kreis Kleve tätig. In diesen Bereichen bieten sie vielfältige Maßnahmen und Qualifizierungsangebote. Informationen zu den Aufgaben unter www.tbh-kleve.de und www.integra-geldern.de .

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Kleve: Gespräch über Flüchtlingssituation


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.