| 00.00 Uhr

Kleve/Kranenburg/Groesbeek
Leisner-Büchlein ohne Grenzen

Kleve/Kranenburg/Groesbeek. Nach der Karl-Leisner-Gedenkfeier in Groesbeek verteilt die Vereinigung "Behoud Dorpsgezichten" mit der Stiftung "Groesbeek Airborne Vrienden" eine Broschüre über Karl Leisner an alle Kirchen und Schulen in den Gemeinden Berg en Dal, Kranenburg und Kleve. Während des Gedenkens konnte Astrid Hubbers von der Euregio Rhein-Waal das erste Exemplar in Empfang nehmen. Durch die Mitfinanzierung der Euregio war es möglich, 3000 Broschüren über Karl Leisner zu drucken. Von Werner Stalder

Die Broschüre ist ein handliches, gut lesbares, farbiges DIN-A-5 Büchlein mit 16 Seiten geworden. Es enthält Informationen über das Leben von Karl Leisner, über das von ihm 1934 organisierte Zeltlager in Groesbeek, über die Orte, die Leisner mit seinen Jungen besuchte. Die Schrift ist illustriert mit Fotos aus dem Tagebuch von Leisner, mit aktuellen Fotos sowie einem Lageplan und einem Foto der Alliierten. Die Broschüre wurde von Pfarrer Christoph Scholten aus Kranenburg und Theo Giesbers von der Vereinigung "Behoud Dorpsgezichten" zusammengestellt. Dabei bekamen sie Hilfe durch den Internationalen Karl-Leisner-Kreis und konnten aus Leisners "Tagebücher und Briefe - Eine Lebens-Chronik, Band I, 1928-1934", von Hans-Karl Seeger und Gabriele Latzel schöpfen. Auch das Stiftsmuseum in Xanten hat mit Fotos geholfen. Das Büchlein kann getrost als grenzüberschreitend genannt werden, denn es ist sowohl in Deutsch als auch in Niederländisch geschrieben worden. Grund ist es, sovielen Menschen wie möglich das Leben von Leisner vor Augen zu stellen. Vor allem in Groesbeek war Karl Leisner bis vor kurzem unbekannt. Durch diese Schrift hoffen die Akteure, dass Menschen auch die Erinnerungsstätten auf beiden Seiten der Grenze aufsuchen: Den Platz, wo in Groesbeek das Zeltlager war und jetzt eine große Infotafel steht, die Cosmas- und Damianuskirche, die Kapelle des Klosters Mariental und natürlich auch die Stiftskirche in Kleve und die Märtyrerkrypta im Xantener Dom.

Henk Keukens und Theo Giesbers sind zur Zeit damit beschäftigt, alle Kirchen und Schulen in den Gemeinden Kleve, Kranenburg und Berg en Dal mit dem kleinen Büchlein zu versorgen. In den Niederlanden werden sie vor allem an die Gruppen sieben oder acht der Basisschulen verteilt, in Deutschland an die fünften oder sechsten Klassen der Gymnasien, der Realschulen, der Hauptschulen und der Gesamtschulen. Natürlich auch an die Karl-Leisner-Schule. Wenn Schulen noch keine Broschüren erhalten haben und diese gerne haben möchten, können sie jederzeit eine E-Mail schicken an: wilmagiesbers@hotmail.nl

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve/Kranenburg/Groesbeek: Leisner-Büchlein ohne Grenzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.