| 10.39 Uhr

Köln
Feuerwehrwagen kippt auf Einsatzfahrt um

Feuerwehrfahrzeug kippt bei Einsatz in Köln um
Feuerwehrfahrzeug kippt bei Einsatz in Köln um FOTO: Markus Gerres
Köln. Am Montagabend hat in Köln ein Wagen der Feuerwehr einen Unfall gehabt. Unterwegs zu einem Einsatz in Bocklemünd kippte das Fahrzeug auf die Seite. Die Bergung dauerte drei Stunden.

Gegen 18.30 Uhr hatten Anrufer der Kölner Feuerwehr einen Brand in Bocklemünd gemeldet. Es habe in einer Tiefgarage einen lauten Knall gegeben und eine Person werde vermisst. Die Feuerwehr alarmierte mehrere Wagen, den Rettungsdienst mit Notarzt und den Rettungshubschrauber.

Auf der Fahrt zu diesem Einsatz hatte eines der Löschfahrzeuge an der Einmündung von Militärringstraße und Ollenhauerring einen Unfall. Der Wagen kippte aus unklarer Ursache auf die Seite. Die Insassen konnten sich unverletzt aus dem Fahrzeug befreien. Allerdings wurde der Wagen schwer beschädigt. Der Löschwassertank und der Schaummitteltank schlugen leck. Ihr Inhalt ergoss sich über die Straße und in die Kanalisation.

Mehrere Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten die Unfallstelle und verhinderten durch technische Maßnahmen, dass noch mehr Löschwasser in die Kanalisation gelangte. Die untere Wasserbehörde der Stadt Köln und die Städtischen Entwässerungsbetriebe wurden einbezogen.

Ursache des Unfalls ist unklar

Anschließend wurde das Tanklöschfahrzeug mithilfe des Feuerwehrkrans aufgerichtet und von einem speziellen Bergungsunternehmen in eine Fachwerkstatt geschleppt. Die Ermittlungen zur Ursache des Unfalls dauern noch an. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten dauerten etwa drei Stunden. Während dieser Zeit war die Straße rund um die Unfallstelle gesperrt.

Das Feuer in Bocklemünd, zu dem das Einsatzfahrzeug unterwegs war, stellte sich unterdessen als relativ klein heraus. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen, Verletzte gab es nicht.

(lsa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln: Feuerwehrwagen kippt auf Einsatzfahrt um


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.