| 15.25 Uhr

Köln
Feuer in Altbau – Bewohner im letzten Moment gerettet

Köln: Feuer in Altbau
Köln: Feuer in Altbau FOTO: Jasmin
Köln. Der Bewohner einer Altbauwohnung in Köln konnte am späten Samstagabend im letzten Augenblick gerettet werden, bevor die Wohnung in Flammen aufging. Er kam mit Brandverletzungen und einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus. 

Am späten Samstagabend um 23.24 gingen zahlreiche Notrufe bei der Feuerwehr ein, die von einem Brand mit starker Rauchentwicklung in der Trimbornstraße in Köln-Kalk berichteten. Bei Eintreffen der Rettungskräfte befand sich der Bewohner noch in der Wohnung im zweiten Obergeschoss. Er rief vom Fenster aus um Hilfe und konnte sofort mit Hilfe der Drehleiter gerettet werden. Unmittelbar danach zündete die komplette Wohnung mit heftiger Flammenentwicklung durch. 

Der Gerettete kam nach einer Erstversorgung vor Ort mit Brandverletzungen und einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Eine weibliche Person, die sich vor Eintreffen der Feuerwehr selbst gerettet hatte wurde vorsorglich ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert. Im Verlauf der Löschmaßnahmen rettete die Feuerwehr zwei weitere Personen mit Hilfe von sogenannten Fluchthauben durch den Treppenraum ins Freie. Diese beiden blieben unverletzt. Insgesamt waren drei Notärzte an der Einsatzstelle tätig.

Bei dem Gebäude handelt es sich um einen viergeschossigen Altbau mit Holzdecken und –böden. Das Gebäude ist derzeit unbewohnbar und die Decken müssen in den nächsten Tagen von einer Fachfirma aufwändig gesichert und instand gesetzt werden. Die Bewohner des Gebäudes kamen mehrheitlich bei Familienangehörigen und Freunden unter. Drei Bewohner brachte der Betreuungsbus der Feuerwehr in dafür vorgesehene Unterkünfte der Wohnungsbetriebe der Stadt Köln.

Die Kriminalpolizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen.

Von Feuerwehr und Rettungsdienst waren 61 Einsatzkräfte mit 22 Fahrzeugen von den Feuerwachen Deutz, Innenstadt, Mülheim, Marienburg und Weidenpesch, der "Fachberater Bau" des THW aus Euskirchen sowie vom Führungsdienst der Branddirektion im Einsatz.