| 14.54 Uhr

Köln
Fahrer flüchtet nach Unfall und lässt Verletzte zurück

Köln. Bei einem Autounfall im Stadtteil Deutz sind am Mittwoch zwei Männer, 23 und 30 Jahre alt, verletzt worden. Kurios: Im Fahrzeug befanden sich zwei weitere Insassen, die vom Unfallort flüchteten, ohne sich um die Verletzten zu kümmern.

Es ist eine Randnotiz, die das Geschehen aufklären könnte: Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, prüft sie eine mögliche Beteiligung der Fahrzeuginsassen an einer Schlägerei im Mülheimer Hafen, die sich unmittelbar vor dem Unfall ereignete. Hierbei sollen die später Verunglückten eine andere Personengruppe provoziert und angegriffen haben. Anschließend sollen sie geflüchtet sein. Ein Zusammenhang ist bislang aber nicht erwiesen. 

Fest steht nur, dass gegen 20.30 Uhr ein noch unbekannter Fahrer gemeinsam mit drei weiteren Insassen in seinem Wagen auf dem Auenweg in Richtung Ottoplatz unterwegs war, in der Höhe des Rheinparks wohl einen Kreisverkehr übersah und bei einer Vollbremsung die Kontrolle über seinen Wagen verlor, der in einen Baum krachte. 

Der Fahrer konnte sich danach selbst befreien. Passanten befreiten die Beifahrerin aus dem Autowrack. Beide flüchteten in Richtung Sachsenbergstraße. Von Zeugen alarmierte Rettungskräfte brachten die Unfallopfer in nahegelegene Krankenhäuser.

Zeugen beschrieben den Unfallverursacher so: Er war 1,80 Meter groß und zwischen 20 und 30 Jahre alt. Auffällig war seine Frisur: Die seitlichen Haare waren abrasiert und das Mittelhaar zu einem Zopf gebunden.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0221 2290 entgegen.

(ots)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.