| 08.45 Uhr

Ehemaliger Squeezer-Sänger
Der Tod von Jim Reeves gibt Rätsel auf

"Squeezer"-Sänger: Der Tod von Jim Reeves gibt Rätsel auf
Jim Reeves starb im Alter von 47 Jahren. FOTO: Screenshot Youtube
Berlin/Köln . In den 90ern feierte der Kölner Sänger Jim Reeves mit seiner Band "Squeezer" Musikerfolge, jetzt ist er im Alter von 47 Jahren in Berlin gestorben. Die Polizei ermittelt laut Medienberichten wegen Mordes.  Von Jessica Kuschnik

Den Namen Jim Reeves kennt heute kaum noch jemand. In den 1990er Jahren war das anders. Der Song "Blue Jeans" der Eurotrash-Band Squeezer, deren Mitglied Jim Reeves war, avancierte europaweit zum Ohrwurm, insgesamt verkaufte die Gruppe weltweit mehr als fünf Millionen Tonträger. Als Band "Four Reeves" trat  er gemeinsam mit seinen Geschwistern auf. Jetzt ist Reeves im Alter von 47 Jahren verstorben, und das unter bislang mysteriösen Umständen. Denn laut Medienberichten könnte der einstige Popstar ermordet worden sein.

Fest steht, dass die Berliner Polizei am Montagmorgen die Leiche eines 47-Jährigen in einem Hostel in Charlottenburg gefunden hat. Ob es sich bei dem Mann um Jim Reeves handelt, wollten die Ermittler nicht bestätigen. "Der Mann könnte das Opfer eines Tötungsdelikts geworden sein", sagte ein Sprecher der Berliner Polizei.

Die weiteren Ermittlungen wurden von einer Mordkommission übernommen. Wie die "B.Z. Berlin" am Dienstag unter Berufung auf die Polizei berichtet, habe die Obduktion der Leiche ergeben, dass der Mann "stumpfer Gewalt" ausgesetzt, also vermutlich erschlagen wurde.

Ein Bewohner des Hostels soll laut Polizei am Montag gegen 7 Uhr in einem Zimmer der Unterkunft am Stuttgarter Platz den Leichnam gefunden haben. Laut "Bild"-Zeitung soll es sich dabei um Jim Reeves handeln. Seine ehemaligen Band-Kollegen schreiben dazu auf ihrer Facebook-Seite: "Wir alle sind noch immer fassungslos, was passiert ist. Niemand hat einen solchen Tod verdient und dieses zutiefst betrauende Ereignis zeigt uns, was in der Welt vor sich geht."

 

Hiermit möchten wir ein offizielles Statement abgeben:Wir bedanken uns zunächst für eure Anteilnahme an dem...

Posted by Sqeezer on  Dienstag, 2. Februar 2016

Laut "Bild" soll Jim Reeves, der 1968 als Jim Nyasani in Köln geboren wurde, zuletzt am Samstagabend gesehen worden sein. Mit zwei anderen Bewohnern des Hostels sei er in einer Bar gewesen und anschließend mit ihnen zurück ins Hostel gefahren. Ob sie tatverdächtig sind, dazu wollte sich die Berliner Polizei zunächst nicht äußern. Es seien aber inzwischen Personen vernommen worden.

Berühmt wurde Jim Reeves Mitte der 90er Jahre. Der gebürtige Kölner und ausgebildete Musicaldarsteller war zuvor bereits als Model für C&A, Swatch und Sony tätig und war in mehreren Fernseh- sowie Kinoproduktionen zu sehen. Sein Cousin ist Moderator Mola Adebisi, seine Schwester Shary Reeves, die unter anderem "Wissen macht A!" moderiert. Nach einigen Solo-Projekten gelang Reeves mit der Band Squeezer Mitte der 90er der Durchbruch. Der Song "Blue Jeans" hielt sich 1996 insgesamt 17 Wochen lang auf Platz 16 der deutschen Charts, "Without you" landete 1998 in den Top 10 und hielt sich dort 13 Wochen.

Als Moderator arbeitete er auch beim Jugendmagazin "Lollo Rosso" (WDR) und war 2009 an der Seite von Sänger Ross Antony Jurymitglied der Castingshow "Village Boys – Die große Lips Casting Show", die eine homosexuelle Boygroup castete. Seine ehemalige "Lollo Rosso"-Kollegin Rebecca Siemoneit-Barum zeigt sich auf ihrer Facebook-Seite schockiert über den Tod des Sängers.

 

 

Ich musste soeben erfahren, dass mein langjähriger Kollege Jim Reeves, allen Anschein nach, in Berlin ermordet...

Posted by Rebecca Siemoneit-Barum Official on  Montag, 1. Februar 2016

Zuletzt konnte man Reeves 2012 auf der Bühne erleben zusammen mit Michael Wendler, den er bei einigen Liveauftritten als Backgroundsänger unterstützte.

 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Squeezer"-Sänger: Der Tod von Jim Reeves gibt Rätsel auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.