| 00.00 Uhr

Krefeld
Klage über fehlenden Schallschutz an der B 9 in Hüls

Krefeld. Der Bebauungsplan für das künftig erweiterte Gewerbegebiet Den Ham bis an die B 9 liegt jetzt öffentlich aus.

Mit dem Bebauungsplan 785 sollen westlich des bestehenden Gewerbegebiets Den Ham rund 16 Hektar Erweiterungsflächen geschaffen werden. Wie berichtet, liegt der Bebauungsplan nebst Gutachten bis zum 17. Juli im Fachbereich Stadtplanung an der Parkstraße 10 für Anregungen öffentlich aus. In diesem Zusammenhang hat sich bereits der an der Dünkirchener Straße wohnende Diplom-Ingenieur Günter Pranzas gemeldet.

Als er und weitere Hülser an dieser Straße - etwa 50 Meter von der Bundesstraße 9 (Venloer Straße) entfernt - ihre Häuser bauten, sei ihnen von Bauträgern gesagt worden, dass die Stadt Krefeld einen Schallschutzwall planen würde. "Ergebnis in all den Jahren: Einige Sträucher wurden gepflanzt. Von Lärmschutz ist nichts zu sehen. Und jetzt wird zusätzlich noch die Gewerbeansiedlung in diesem Gebiet erweitert. Damit verbunden ist mit Sicherheit ein noch höherer Anteil an Lkw-Verkehr von und zu der nahegelegenen A 40", befürchtet Pranzas.

Er ist überzeugt, dass die Hülser den Bebauungsplan ohne zusätzlichen Lärmschutz für das angrenzende Wohngebiet parallel zur B 9 nicht akzeptieren werden. Außerdem sollte auf der B 9 jetzt schon Tempo 50 statt 70 im Bereich der Dünkirchener Straße vorgeschrieben werden. Auch eine Fahrbahnerneuerung mit Flüsterasphalt sollte in Erwägung gezogen werden, schlägt der Diplom-Ingenieur vor und merkt an, dass sich die schalltechnische Untersuchung hauptsächlich auf den erzeugten Gewerbelärm in dem neuen Gebiet beziehe, wovon nur wenige Anwohner betroffen seien.

Die indirekte Lärmbelästigung durch die Lkw entlang der gesamten Dünkichener Straße komme dabei viel zu kurz. "Hier werden die zulässigen 35 dB(A) für nachts und 50 dB(A) für tagsüber schon heute überschritten. Da hilft es auch nichts, bei dem Gutachten einen Vergleich zum ,Ist-Zustand' zu machen, der ohnehin schon schlimm genug ist."

Auch sei nicht nachzuvollziehen, dass rund 25 Prozent der Lkw auf der B9 in Richtung Norden angeblich an der Kempener Straße abfahren, sagt Pranzas und fragt: "Wer hat denn das gezählt?"

(lez)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Klage über fehlenden Schallschutz an der B 9 in Hüls


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.