| 00.00 Uhr

Um 10.000 Euro betrogen?
Krefelder kommt nicht zum Gerichtstermin

Krefeld. Innerhalb von knapp zwei Monaten soll eine Frau aus Krefeld rund 10.000 Euro vom Konto eines Bekannten abgeholt haben. Am Dienstag sollte sie sich wegen Betrugs in 33 Fällen vor dem Amtsgericht verantworten, das Opfer selbst kam nicht. Die 47-Jährige hatte eine überraschende Erklärung.

Ihr Bekannter habe ihr den Auftrag gegeben, das Geld abzuholen. Er sei sogar jedes Mal dabei gewesen. Der 53-Jährige sei mit ihr bei den unterschiedlichen Geldinstituten in Krefeld, Düsseldorf und Haltern gewesen. Im August und September vergangenen Jahres habe sie Beträge zwischen 80 und 1000 Euro für ihn abgeholt. Der Mann habe ihr seine EC-Karte gegeben und immer vor der Tür gewartet.

Auf die Frage, wie es dann zu einer Anzeige kommen konnte, sagte sie, er müsse es wohl vergessen haben, dass er sie beauftragte. Er sei nämlich starker Alkoholiker und vergesse öfter Dinge. Die Richterin konnte den Vorfall nicht aufklären, weil der 53-Jährige nicht zur Verhandlung erschien. Die Angeklagte gab an, noch immer Kontakt zu ihm zu haben. Sie habe ihn auch am Vortag noch an den Gerichtstermin erinnert. Warum er nicht kam, wisse sie nicht. Nun soll der Zeuge polizeilich vorgeführt werden.

(BL)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Um 10.000 Euro betrogen?: Krefelder kommt nicht zum Gerichtstermin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.