| 00.00 Uhr

Krefeld
Neue Kunst zum Ausleihen

Krefeld. Die Artothek hat nun 75 neue Werke regionaler Künstler im Bestand. Das Angebot ist gefragt. Von Petra Diederichs

Manchmal muss man mit der Kunst einfach mal eine Zeit lang leben, bevor man ein klares Verhältnis zu ihr entwickelt. Für ein Originalwerk mehrere Hundert oder gar viele Tausend Euro zu zahlen - auf Verdacht, weil man noch gar nicht beurteilen kann, wie das Bild in den heimischen Wänden wirkt und gefällt -, das ist vielen zu riskant. Es gibt aber auch Kunstfreunde, die gerne alle paar Monate Neues sehen wollen, die eigene Wohnung quasi mit einer Wechselausstellung bestücken. Beide gehören zu denen, die die Artothek der GKK (Gemeinschaft Krefelder Künstler) anspricht. Hier gibt es Kunst zum Mieten. Aus mehr als 1000 Werken können Interessierte auswählen. Es gibt enormen Zuspruch, selbst aus der weiteren Region, teilt GKK-Vorsitzende Christine Prause mit. Auch Arztpraxen, Kanzleien und Firmen setzen oft auf "Kunst auf Zeit". Der Bestand ist jetzt noch einmal mit 75 Arbeiten aufgefrischt worden.

"In den Größen 50 x 40 Zentimeter, 60 x 50, 80 x 60 und 70 x 100 hängen sie gerahmt für die Ausleihe bereit", so Prause. Weiterhin im Angebot sind aber auch die kleineren Objektkästen (25 x 25 und 30 x 30 Zentimeter). Die Ausleihgebühr pro Bild und Quartal beträgt momentan sechs Euro, im nächsten Jahr wird auf acht Euro erhöht. Die neuen Arbeiten haben Künstlerinnen und Künstler der GKK zur Verfügung gestellt, von denen bereits Bilder und Objektkästen zum Angebot der Artothek zählten: wie Martin R. Becker, Brigitte Gmachreich-Jünemann, Willy Heyer, Klaus Kubik, Hansjörg Krehl, Christel Kremser, Christine Prause, Hanne Thilker-Kulgemeyer und John Waszek. Neu in die Artothek wurden aufgenommen: Peter Michael Hasse, Brigitta Heidtmann und Gerd Kampendonk. Prause: "Bis zum Jahresende werden nach und nach noch weitere Künstler der GKK ihre Werke austauschen. Dann ist auch geplant, die neue Online-Artothek an den Start zu bringen."

Acryl- und Ölmalerei, Feder- und Graphitzeichnungen, Objektkästen oder zeitgenössische Fotografie umfasst die Auswahl. Bis zu fünf hängefertig gerahmte Kunstwerke können Interessierte für jeweils drei Monate ausleihen. Danach ist eine Verlängerung um weitere drei Monate möglich. Und die Erfahrung hat die GKKler gelehrt, dass viele diese Option nutzen. Manche verlieben sich auch derart in die Leih-Kunst, dass sie ihr Bild nicht mehr hergeben mögen. Dann vermittelt die Artothek den Kontakt zum jeweiligen Künstler, bei dem das Werk direkt gekauft werden kann.

Krefelder Artothek, St. Anton-Str. 90, Telefon: 02151 779037, E-Mail: artothek-krefeld@gkk-ev.de. Öffnungszeiten: mo. und do., 16-20 Uhr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Neue Kunst zum Ausleihen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.