| 00.00 Uhr

Langenfeld
Gesamtschuleltern: Stadt soll Feier bezahlen

Langenfeld. Weil die Bettine-von-Arnim-Schule keinen ausreichend großen Saal hat, nehmen die von der Gesamtschule abgehenden Zehntklässler und Abiturienten ihre Zeugnisse in der Stadthalle entgegen. "Die Miete für diese offizielle Entlassfeier kostet 2000 bis 2500 Euro", sagt der Schulpflegschaftsvorsitzende Thomas Remih. Dass die Familien hierfür aufkommen müssen sei ungerecht, findet er. "Im Gegensatz zu anderen Schulen sind wir mangels geeigneter Räumlichkeiten auf die Stadthalle angewiesen. Deshalb sollte die Stadt die Kosten tragen." Gemeinsam mit Schülersprecher Philipp Hillebrenner (18) übergab Remih jetzt an Bürgermeister Frank Schneider Listen mit mehr als 1000 Unterschriften von Eltern, Schülern und Lehrern. Von Stephan Meisel

Es geht nach Remihs Worten nicht um das abendliche Abiturientenfest am 30. Juni in der Stadthalle, dessen Kosten von knapp 3000 Euro teils Schüler vorab erwirtschaften, teils Eltern bezahlen. "Die Entlassfeiern der etwa 150 Zehntklässler sind an diesem Tag morgens, die der Abiturienten danach."

Schneider sagte auf Anfrage unserer Redaktion zu, die Richtigkeit der Unterschriften ordnungsgemäß überprüfen zu lassen. Doch deutete er an, dass die Kostenübernahme nicht in Frage komme. Auch für die Abifeiern des Konrad-Adenauer-Gymnasiums (KAG) steuere die Stadt kein Geld bei. "Wer meint, dass hierfür der Gürzenich oder das Hotel Maritim in Köln der passende Rahmen ist, muss auch die Kosten tragen." Vor zwei Jahren habe die Stadt sowohl dem Gymnasium als auch der Gesamtschule als Kompromiss die für rund 700 Euro mietbare Richrather Schützenhalle angeboten. "Das wurde aber von beiden abgelehnt." Laut Schneider wird das KAG ab nächstem Jahr die Abiturzeugnisse in der eigenen Turnhalle überreichen. "Und mit der anstehenden Modernisierung der Gesamtschule wird die Aula erweitert, hat dann Platz für 400 Leute."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Gesamtschuleltern: Stadt soll Feier bezahlen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.