| 00.00 Uhr

Langenfeld
In der Hauptstraße werden Lieferzeiten eingeschränkt

Langenfeld. Auf dem verkehrsberuhigten Abschnitt der Hauptstraße wird jetzt ein absolutes Halteverbot ausgeschildert. Nur zwischen 9 und 12 Uhr gilt dieses Verbot nicht, so dass Lieferfahrzeuge kurzzeitig am Straßenrand abgestellt werden können. Diese Neuregelung haben die Stadtpolitiker einstimmig im Verkehrsausschuss beschlossen. Sie folgten damit einer Beschwerde der Rheinbahn. Wie berichtet, war das Unternehmen auf die Barrikaden gegangen, weil Autos am Fahrbahnrand immer wieder Linienbusse blockieren. Da zudem auf dem südlichen Abschnitt der Hauptstraße Tempo 40 auf 30 verringert wurde, erreichten viele Busse die Anschlüsse zur S-Bahn nicht mehr rechtzeitig.

Bevor sie die zunächst probeweise auf ein Jahr befristete Neuregelung beschlossen, hatten sich die Stadtpolitiker über rücksichtslos haltende Autofahrer empört. "Ich kriege jedes Mal so 'ne Krawatte", sagte Barbara Zwank-Mielke (CDU) mit angedeutetem Würgegriff, "wenn da Leute ihr Auto abstellen und seelenruhig einkaufen gehen oder sich ins Café New York setzen. Die scheren sich einfach nicht darum, dass sie Busse und alle anderen Autofahrer behindern." Auch andere Ausschussmitglieder bezeichneten solche ignoranten Verhaltensweisen als unbegreiflich. Yasar Palamir vom Integrationsrat regte an, im Sinne der ganztägig arbeitenden Paketdienste an nicht störenden Stellen Ladezonen einzurichten; etwa eingangs der Metzmacherstraße oder anstelle des so gut wie nie genutzten Taxistands an der Bachstraße. Verkehrsplaner Franz Frank will dies prüfen lassen.

(mei)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: In der Hauptstraße werden Lieferzeiten eingeschränkt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.