| 00.00 Uhr

Langenfeld
Kunsthaus Wiescheid schließt Anfang 2018

Langenfeld: Kunsthaus Wiescheid schließt Anfang 2018
Michaela Dreßen (r.) und ihre Mutter Barbara Mathlage arbeiten im Kunsthaus Wiescheid seit sieben Jahren. Doch bald ist Schluss. FOTO: rm-
Langenfeld. Michaela Dreßen zieht sich zum 31. Januar aus dem von ihr betriebenen Ausstellungs- und Seminarhaus zurück. Von Stephan Meisel

Die Tage des seit sieben Jahren bestehenden Kunsthauses Wiescheid sind gezählt. Nach Angaben von Bürgermeister Frank Schneider wird Betreiberin Michaela Dreßen das städtische Gebäude zum 31. Januar 2018 verlassen. Die 48-jährige Künstlerin bestätigte im Gespräch mit unserer Zeitung ihren Rückzug. "Ich will wieder mehr freie Kapazitäten für meine Profession als freischaffende Malerin, Pädagogin und Kunsttherapeutin haben."

Die Stadt Langenfeld hatte vor zehn Jahren das von der evangelischen Kirche aufgegebene Gemeindezentrum an der Straße Alt Wiescheid für rund 400.000 Euro erworben und die 400 Quadratmeter Nutzfläche zu einem günstigen Preis an Künstler vermietet. Bis 2010 betrieben die drei Maler und Bildhauer Elke Tenderich-Veit, Michael Klockenkämper und Franz Leinfelder das Atelierthaus Wiegescheid. Dann übernahm Dreßen das Gebäude mit dem Anspruch, es "zu einem Zentrum für Kunst und Kommunikation zu machen". Dazu gehören einerseits Ausstellungen und Lesungen. Andererseits bieten Dreßen und ihre als Trainerin und Berufsberaterin erfahrene Mutter Barbara Mathlage (67) etwa künstlerisch-kreative Kommunikationsseminare für Führungskräfte und Mitarbeiterteams von Unternehmen an.

Im Laufe der Jahre hat sich das Kunsthaus Wiescheid nach Dreßens Worten zwar etabliert und mit viel Engagement entwickelt. Doch die Doppelfunktion "Kunst und Kommunikation" zu verbinden, sei zunehmend schwierig geworden. Das große Gebäude gut zu nutzen, sei "ein Spagat, der nicht immer gelungen ist". Das ehrgeizige Konzept habe viel Raum in Anspruch genommen. "Da blieb mir für mein eigenes Schaffen zu wenig Freiraum." Als freischaffende Malerin, Pädagogin und Kunsttherapeutin wird die 48-Jährige mit dem "Atelier M. Dreßen" zunächst weiter in dem Wiescheider Gebäude bleiben. "Das Arbeiten mit Menschen im künstlerischen Kontext ist eine erfüllende Aufgabe und hat mir gezeigt, dass auch die Kunsttherapie mehr Raum in meiner Arbeit einnehmen soll." Doch trotzt günstigen Mietpreises sei das Haus für ihre Zwecke zu groß und daher suche sie ein neues Atelier.

Wie es ab Februar 2018 mit dem Wiescheider Gebäude weitergeht, steht nach Angaben des städtischen Fachbereichsleiters Jürgen Öxmann noch nicht fest. "Wir arbeiten jetzt an einem Konzept, ob es weiterhin für Kunst oder eine andere Zielgruppe geöffnet sein soll." Eine zugehörige Wohnung sei vermietet.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Kunsthaus Wiescheid schließt Anfang 2018


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.