| 00.00 Uhr

Langenfeld
Olympiasiegerin wirbt für den Sport

Langenfeld: Olympiasiegerin wirbt für den Sport
Beides echt! Die Olympiasiegerin und ihre Goldmedaille. Die Feriensportkinder der SGL waren vom Besuch Heide Ecker-Rosendahls begeistert. FOTO: RALPH MATZERATH
Langenfeld. Die zweifache Goldmedaillengewinnerin Heide Ecker-Rosendahl (69) will den Nachwuchs für Leichtathletik begeistern. Von Heike Schoog

Die Olympionikin kommt im weißen Toyota Auris angefahren. Im Gepäck hat sie ihren Mann und drei Etuis mit Medaillen - zweimal Gold und einmal Silber. Ihre Mission: Kinder für den Sport zu begeistern. "Man muss an die Orte gehen, wo Kinder sind", sagt Heide Ecker-Rosendahl, die schon zum zweiten Mal in diesem Jahr die SGL besucht. Diesmal trifft sie auf der Carl-Voss-Anlage am Fahlerweg eine Gruppe Sechs- bis Zwölfjährige, die an einem Leichtathletik-Camp teilnehmen.

Die Kinder erwarten die mehrfache Olympiasiegerin von 1972 bereits mit großen Augen. "Es ist das erste Mal, dass ich eine Olympiasiegerin sehe", sagt Benjamin (9). Er spielt Fußball beim HSV und schwimmt bei der SGL. Ecker-Rosendahl reicht die Medaillen, die an langen Ketten hängen, herum. SGL-Präsident Helmut Hermanns erklärt sie und ermuntert die Kinder, auch das zu lesen, was auf den Rändern der glänzenden Auszeichnung eingeraviert ist. "Da sind ja nackte Männer drauf". Die Kinder kichern, drehen die Medaillen und lesen. Max und Justus buchstabieren: "4x100-Meter-Staffel", "Weitsprung" und auf der Silbermedaille: "Fünfkampf".

"Das war schon spannend", erinnert sich Hermanns. "Innerhalb einer Stunde gab es vier Goldmedaillen für Deutschland." Diese Begeisterung können die Kinder nicht nachvollziehen, dafür entlockt ihnen Ecker-Rosendahl ihre sportlichen Vorlieben. "Was muss man beim Weitsprung können?", fragt sie in die Runde. "Laufen, springen, landen", sagt ein Knirps. Doch der Olympiasiegerin, die selbst als Trainerin bei Bayer 04 in Leverkusen gearbeitet hat, fehlt da noch etwas. "Das Fliegen. Es sind nur wenige Sekunden. Aber die sind toll", erzählt die passionierte Leichtathletin begeistert.

Bei der Frage nach dem Vierkampf hebt Christoph Welsch (10) den Finger. Weitsprung, Sprint, Staffel und Weitwurf." Das will er auch mal machen, sagt der Zehnjährige, der aus einer ambitionierten Leichtathletik-Familie stammt. "Ich gehe bald zum TSV Bayer 04." Das passende Trikot trägt er bereits.

Anna (7), die sich ein Autogramm der olympischen Berühmtheit auf ihren pinkfarbenen Turnschuh geben lässt, sieht Alternativen. "Ich würde lieber reiten", sagt sie ganz klar. Das Camp gefällt ihr aber trotzdem.

Dort verbringen die Kinder den ganzen Tag, inklusive Mittagessen. "Die Nachfrage nach Camps steigt ständig", sagt SGL-Sprecherin Kristin Erven-Hoppe. Kurse für nur für wenige Stunden seien dagegen kaum noch gefragt - ebenso wie Mutter-Kind-Turnen. "Wir bemühen uns um Nachwuchs", sagt SGL-Präsident Hermanns. Ecker-Rosendahls Botschaft, dorthin zu gehen, wo die Kinder sind, hat er gehört. Schließlich lebt sie es immer wieder vor.

Hermanns und Rosendahl sind 1966 als "Sportler des Jahres im Kreis Bergisch Land" ausgezeichnet worden. Seither verbindet die beiden eine sportliche Freundschaft. Zu aktiven Zeiten als Diplom-Sportlehrerin hat Ecker-Rosendahl die SGL mit ihren Schülern aus Leverkusen besucht - zum Wettkampf.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Olympiasiegerin wirbt für den Sport


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.