| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Pferdehaltern geht das Heu aus

Kreis Mettmann: Pferdehaltern geht das Heu aus
Ein Drama mit dem Heu in diesem Jahr: Volker Hoeltgen aus Monheim beklagt die schlechte Ernte. FOTO: Ralph matzerath
Kreis Mettmann. Nicht nur die Heuernte, auch andere Ernten drohen ins Wasser zu fallen: Die Äcker sind so feucht, dass sie kaum befahrbar sind. Von Ilka Platzek

In den vergangenen Wochen ist so viel Regen gefallen wie sonst in einem halben Jahr. Diese Regenmengen lassen die Heupreise explodieren: Pferdepensionen, die nicht selbst Heu machen, sondern es zukaufen müssen, hören immer öfter von ihren Lieferanten: "Wir verkaufen erst einmal nichts." Und wenn verkauft wird, dann mehr als doppelt so teuer wie üblich. Kein Wunder: Heu ist knapp dieses Jahr. Kreislandwirt Martin Dahlmann weiß, warum: "Viele Kollegen haben Angst vorm Mähen. Sie haben nur Kleinstmengen gemacht und warten auf schönes Wetter." Das gemähte Gras muss nämlich drei bis fünf Tage auf dem Feld trocknen, bevor es eingefahren werden kann, aber so lange Trockenperioden gibt es seit Wochen nicht. Der Effekt: "Viele haben Heulage statt Heu gemacht."

Ortsbauer Gerhardt Rosendahl von Gut Ellscheid in Haan weiß, dass "Glück hat, wer noch altes Heu besitzt. Wir sind drei bis vier Wochen zu spät dran mit dem Heuschnitt. Es ist nass von oben und von unten." Deswegen bekommen die Bauern demnächst Stress: "Bald ist die Gerste dran. Wir hoffen jetzt aufs Wochenende."

Das wird Michael Boes in Langenfeld auch nichts nutzen: "17 Hektar Wiesen am Rhein von mir stehen komplett unter Wasser. Da fehlt am Ende einiges." Er bunkert das wenige Heu für die eigenen Pensionspferde. Helge Breloh, Landwirt und Pferdepensionsbetreiber in Hilden, sagt, dass große Rundballen zurzeit zwischen 75 und 85 Euro kosten. "Normal wären 35 bis 38 Euro", rechnet der Bauer vor. Der viele Regen macht die Heuernte zum Glücksspiel. Breloh etwa hat Ende Mai zum ersten Mal gemäht, aber nicht etwa alle seine Wiesen, sondern nur einen Teil davon: "Am 1. Juni haben wir unter widrigen Verhältnissen Heu gepresst. Zum Teil mussten wir das Gras in Folie wickeln, weil es zu feucht für Heu war."

So wird aus Heu Heulage. Breloh weiß aber, dass Pferdebesitzer im Kreis Mettmann in der Regel Heulage als Pferdefutter verschmähen. Mitte Juni hat er weitere Wiesen gemäht, aber dieses Heu liegt bis heute. Er bekommt es nicht trocken. Auch vom 2. Schnitt verspricht sich der Bauer nicht viel: "Vor Ende September wird das nichts und dann sind die Böden oft zu nass." Sein Fazit: "Das Heumachen ist ein Riesenproblem dieses Jahr." Auch er bunkert das Heu für die eigenen Pferde und verkauft vorerst nichts. Überall das selbe Bild: Das Heu ist gemäht, "aber wir können es ja nicht nass einfahren", sagt Hanne Rosendahl aus Ratingen, auf deren Hof 60 Pferde wohnen.

Und: "Unsere Boxenpreise sind vergleichsweise günstig, aber viele unserer Kollegen sind teurer und können nicht ohne weiteres die Kosten an ihre Pferdehalter weitergeben. Viele sind preislich schon am Limit." Volker Höltgen in Monheim ist gerade dabei, Heu zu machen: "Wegen Dauerregens sind wir sehr spät dran. Wir mähen jetzt, einiges liegt aber auch schon - da hat es einen Tag, bevor wir es pressen konnten, reingeregnet. Das gibt ganz klar Qualitätseinbußen." Höltgen geht es vergleichsweise gut: "Wir haben genug für die eigenen Pferde und können auch noch verkaufen." Es bleibt spannend für die Landwirte: Ab dem 20. Juli wird normalerweise Gerste geerntet. Danach sind Weizen, Mais, Rüben und Kartoffeln dran. Sie alle brauchen dringend mehr Sonne und Trockenheit, um zu gedeihen. Regnet es weiter, drohen Ernteausfälle.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Pferdehaltern geht das Heu aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.