| 13.12 Uhr

Leichlingen
Magische Musik-Momente im Park

8. Grammo Festival Leichlingen 2016 mit mehr als 1000 Besuchern
Mehr als 1000 Besucher versammelten sich am Freitag, dem wärmsten Tag, in bester Feierlaune im alten Stadtpark - unter anderem, um "Farfarello" (Foto) und die Coverband "Jim Button's" zu hören. FOTO: uwe miserius
Leichlingen. Das 8. "Grammo- Musik-Festival" überzeugte an drei Tagen mit tollem Flair und hochkarätigen Live Acts. Von Gabi Knops-Feiler

Nach dem Fest ist vor dem Fest. Obwohl das 8. "Grammo- Musik-Festival" nach insgesamt drei Tagen erst am Sonntag zu Ende ging, laufen bereits die Vorbereitungen für das 9. Event. "Ich habe schon einige Ideen", sagte Fritz Rüber, der das Fest gemeinsam mit "Farfarello"-Geiger Mani Neumann aus der Taufe gehoben hat.

Insgesamt waren beide zufrieden, obwohl ihnen das kalte Wetter an zwei Tagen einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht hatte. "Zum Glück war es trocken", resümierte Rüber erfreut. Mehr als 1000 Besucher versammelten sich am Freitag, dem wärmsten Tag, in bester Feierlaune im alten Stadtpark.

Einige Besucher hatten Picknick-Decken ausgebreitet, Kinder tollten auf dem Rasen und tanzten vor der Bühne. Erwachsene, magisch angezogen von Musikgruppen wie "Farfarello" und der Coverband "Jim Button's", taten es ihnen später nach.

7. Grammo-Musikfestival in Leichlingen FOTO: Miserius, Uwe

Am Samstag glänzte speziell der Leverkusener Pit Hupperten, der mit dem Format "Pit's Party Collection" zahlreiche neue Fans in Leichlingen gefunden haben dürfte. Da vermochte nicht ein Besucher ruhig stehen zu bleiben. Eben wegen "der Musik, der tollen Stimmung und um Freunde zu treffen", kamen Schüler der Realschule Am Hammer zum Fest. "Musik und tolle Rahmenbedingungen" nannte Uwe Beckermann als Hauptgrund, um jedes Jahr aufs Neue dabei zu sein. Alles blieb friedlich, obwohl das Bier in Strömen floss. Fleißige Helfer versorgten durstige Besucher ununterbrochen mit kühlem Nass. Weitere Unterstützung kam von örtlichen Geschäftsleuten sowie privaten Sponsoren wie dem gebürtigen Engländer Dave Wray, der seit 48 Jahren in Leichlingen lebt und ein "Freund von live Musik" ist. Was zum Auftakt nicht so gut funktionierte, war der Verkauf von Cocktails, die gegen 21 Uhr bereits ausverkauft waren. Das dürfte daran gelegen haben, dass Rüber bis zuletzt in Kur war, um sich von einer Krankheit zu erholen, und sich deshalb nicht wie gewohnt um die Organisation kümmern konnte. Im nächsten Jahr werde sich das wieder ändern, versprach er. "Ich freue mich, wieder eingreifen zu können", sagte Rüber.

Nachdem die zwei ersten Festivals in der Toscana-Halle nicht wirklich gut angenommen wurden, änderten Rüber, früherer Inhaber der Kult-Kneipe "Grammophon", und Neumann das Konzept und wechselten zum "Open-Air" in den Stadtpark. Mit Erfolg. "Wir bieten gute Musik bei freiem Eintritt", erklären sich die beiden den Erfolg.

Eben weil kein Eintritt verlangt werde, sei man auf den Getränke- und Speisenverkauf angewiesen und froh, sagte Rüber, wenn am Ende eine schwarze Null da stehe.

Werfe das Festival tatsächlich einmal Gewinn ab, werde die nächste Veranstaltung abgesichert. Wenn das Wetter einigermaßen mitspiele, sei der Erfolg garantiert.

Die Fans ziehen mit: "Ein rundum gelungenes Fest", lobten viele Gäste so auch diesmal wieder.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

8. Grammo Festival Leichlingen 2016 mit mehr als 1000 Besuchern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.