| 00.00 Uhr

Leverkusen
Kämpchenstraße: Mann mit Schnittwunde verweigert Klinik

Leverkusen. Unklarer Vorfall am Freitagabend gegen 19.15 Uhr auf dem rechten Parkplatz Kämpchenstraße. Ein Augenzeuge berichtet von einem Mann, der an den Händen geblutet habe und von der Polizei überprüft worden sei. Vermutlich hänge das mit dem zerstörten Fenster an der Kneipe "Mittelpunkt" gegenüber von Juwelier Kopp in der Birkenbergstraße zusammen. Die Scheibe sei von außen erkennbar kaputt. Obwohl der Zeuge berichtete, drei Streifenwagenteams seien im Einsatz gewesen, hieß es bei der Leitstelle im Kölner Polizeipräsidium gestern, man finde dazu keinen Eintrag.

Einen solchen fand aber die Feuerwehr Leverkusen, deren Rettungssanitäter - augenscheinlich von der Polizei herbeigerufen - den Mann versorgten. Weil die Feuerwehr an dem Tag rund 130 Einsätze bewältigen musste, hatte sie nur dokumentiert, dass der Mann, der eine Schnittwunde an einer Hand aufwies, sich weigerte, ins Krankenhaus gebracht zu werden. Er sei auf eigenes Risiko am Ort geblieben.

(pec/US)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Kämpchenstraße: Mann mit Schnittwunde verweigert Klinik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.