| 00.00 Uhr

Analyse
Trödelmärkte - ein Dauermissverständnis

Analyse: Trödelmärkte - ein Dauermissverständnis
Petra Schwebig organisiert am morgigen Samstag in Hüscheid einen Garagentrödel, bei dem auch ihre Tochter Mia (5) mitmacht. Für solche Trödelmärkte gibt es keine Auflagen. FOTO: Klaus Dieker (Archiv)
Leverkusen. Die Sitzung des Finanzausschusses zeigt, dass rund um das Thema Trödel in Leverkusen falsche Vorstellungen bestehen. Von Peter Clement

Leverkusen Da heißt es landläufig, das größte Missverständnis bei gewerblichen Trödelmärkten sei die Vorstellung, man könne dort handeln und gute Schnäppchen machen: Die jüngste Sitzung des Finanz- und Rechtsausschusses zeigte, dass rund ums Thema Trödel in Leverkusen noch jede Menge weitere Missverständnisse bestehen.

Unerfüllbare Auflagen Die Bürgerliste hatte beklagt, sie erhalte zunehmend Beschwerden von Marktbetreibern, die Stadtverwaltung mache die Ausrichtung solcher Märkte durch zu hohe Auflagen völlig unattraktiv.

Auflösung In der Sitzung machte die Verwaltung deutlich, neu sei lediglich, dass die Trödelmärkte eine Baugenehmigung benötigen. Hintergrund: Im Brandfall oder bei erforderlichen Rettungsmaßnahmen für Personen auf dem Marktgelände muss die Feuerwehr eingreifen können. Diese Verschärfung ist eine der Konsequenzen aus der Love-Parade-Katastrophe von Duisburg.

Jedes Jahr eine neue Baugenehmigung Das zweite Missverständnis besteht offenbar darin, dass Betreiber den Eindruck hatten, diese recht teure Genehmigung jedes Jahr neu einholen zu müssen.

Auflösung Das verneinte die Stadt deutlich: Die Genehmigung gelte für mehrere Jahre oder sogar für einen unbefristeten Zeitraum für alle Veranstaltungen mit demselben Aufbauschema.

Bürgerlisten-Vertreter sprechen sich ab Auch diese Annahme scheint ein Missverständnis zu sein. Mitglieder des Finanzausschusses, die auch der Bezirksvertretung II angehören, waren ebenso wie die Stadtverwaltung davon ausgegangen, der Trödelmarkt-Antrag der Bürgerliste habe sich für den Finanzausschuss erledigt, nachdem Bürgerlisten-Bezirksvertreter Rainer Jerabek eine entsprechende Anmerkung gemacht haben soll. Doch im Finanzausschuss sitzt Fraktionschef Erhard Schoofs - und der erklärte, er wisse nichts von so einer Bemerkung. Er hielt den Antrag aufrecht - und war erwartungsgemäß der Einzige, der dafür stimmte.

Auflösung Gibt es nicht.

Vielleicht kommen ja wenigstens Stadtverwaltung und die Trödelmarkt-Betreiber wieder ins Gespräch: Bisher, so führte Finanzdezernent Frank Stein aus, habe nur ein Veranstalter das Beratungsangebot der Bauaufsicht dazu in Anspruch genommen: "Entsprechende Baugenehmigungen sind bis zum heutigen Tag nicht beantragt und damit auch nicht erteilt worden", sagte er: "Insofern liegt es nicht in der Verantwortung der Stadt, dass keine oder immer weniger gewerbliche Trödelmärkte stattfinden." Und das ist unmissverständlich formuliert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Analyse: Trödelmärkte - ein Dauermissverständnis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.