| 00.00 Uhr

Meerbusch
Meerbusch profitiert von Schuhmesse

Meerbusch: Meerbusch profitiert von Schuhmesse
Anna Heidekrüger, Messebau-Unternehmerin aus Strümp, war in zwei Messehallen für den Standaufbau einiger Firmen zuständig. FOTO: anke kronemeyer
Meerbusch. Zum ersten Mal hat jetzt drei Tage lang die Schuhmesse auf dem Areal Böhler und damit auf Meerbuscher Stadtgebiet stattgefunden. Es kamen knapp 10.000 Besucher. Viele Meerbuscher Unternehmen waren beim Aufbau beteiligt. Von Anke Kronemeyer

Thomas Schmelzer hat direkt ein Heimspiel: Der Inhaber von zwölf Schuhläden im Ruhrgebiet kann drei Tage praktisch vor der eigenen Haustür die Ware für den nächsten Sommer bestellen. Der Büdericher genießt die kurze Anfahrt zum Areal Böhler. Dort hat bis gestern Abend die Gallery Shoes stattgefunden, die als GDS bisher über Jahrzehnte in den Messehallen von Düsseldorf ausgerichtet worden war. Aber nicht nur Schuhhändler Schmelzer findet die neue Messe "absolut perfekt": Sehr zufrieden zog Ulrike Kähler, Geschäftsführerin der Igedo als Veranstalterin, am Abend Bilanz. "Wir haben unser Ziel mit rund 9200 Besuchern erreicht." Ebenso zufrieden war Meerbuschs Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage. "Das war eine erfolgreiche Messe, die Premiere ist gelungen." Sie habe viele positive Stimmen gehört und freue sich schon auf die nächsten Mode- und Schuhmessen. "Die passen hier wunderbar hin."

Anna Heidekrüger ging mit ganz anderen Augen durch die Messehallen: Die 32-jährige Unternehmerin aus Strümp war mit ihrem Team in zwei Messehallen für den Standbau zahlreicher Firmen zuständig. Seit Februar führt sie das Geschäft ihres Vaters Klaus Heidekrüger weiter, der aber noch als Gesellschafter mit an Bord ist. Heidekrüger baut nach Vorgaben der Aussteller die Regal- und Stellwände, so dass die dann nur noch ihre Ware positionieren müssen. Meerbuschs Wirtschaftsförderin Heike Reiß weiß, dass noch mehr Meerbuscher Firmen von der Schuhmesse profitieren: "Der Shuttle wird vom Meerbuscher Unternehmen Birgels gestellt, die Pflanzen kommen vom Gartencenter Selders, und die beiden neuen Leichtbauhallen hat Falk Baumeister installiert." Diese Investition hat sich die Igedo auch richtig was kosten lassen. Mehrere hunderttausend Euro wurden für die Erweiterung des bisherigen sechs um zwei weitere Hallen ausgegeben. Herbert von Seezen von der Standortverwaltung des Areal Böhler findet diese Hallenanbauten richtig schick. Die eine ist 85 Meter lang, die andere gut 50 Meter, beide Hallen fügen sich harmonisch in das Industrieambiente des Areals.

Eine der Leichtbauhallen von innen.... FOTO: Igedo Company

Und genau dieser Industriecharme im Gegensatz zu den kühlen Messehallen war es auch, den viele Aussteller und Besucher gut fanden. Schuh-Expertin Claudia Schulz: "Ich habe es noch bei keiner Messe erlebt, dass eine solche Aufbruchstimmung herrschte." "Es waren einfach alle guter Dinge." Messe-Chefin Ulrike Kähler war auch glücklich darüber, dass mit mehr als 300 Ausstellern und 550 Marken viele nationale und internationale Firmen vertreten waren.

Es gab natürlich auch Kritik: So stehen auf dem Gelände nicht ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Die Igedo nutzte zum einen den Parkplatz am Löricker Freibad für Aussteller-Parkplätze, am Sonntag war zudem der Dr.-Franz-Schütz-Platz in Büderich für den normalen Verkehr gesperrt, konnten dort Messe-Besucher parken und wurden zum Areal geshuttelt.

...und die zweite von außen. FOTO: anke kronemeyer

Die nächsten Schuhmessen sind für die Zeit vom 11. bis 13. März und vom 3. bis 5. September statt. Die nächste Messe auf dem Areal ist die Veggie-World, die am 9. und 10. September stattfindet.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Meerbusch profitiert von Schuhmesse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.