| 00.00 Uhr

Weihnachtsdeko
Ach du heiliger... Kitsch

Weihnachtsdeko: Ach du heiliger... Kitsch
Am Stand von Helga Fischer gibt es Thüringer Christbaumschmuck. Sie kann jeden Wunsch nach Glitter, Glitzer und Flimmer erfüllen. FOTO: stephan Köhlen
Kreis Mettmann. Wir machten uns auf die Suche nach wirklich kitschiger Weihnachtsdekoration - und haben sie gefunden. Von Alexandra Rüttgen

Fast tut er einem leid, der kleine Lametta-Schneemann mit grüner Kappe und Plastik-Möhren-Nase für 1,49 Euro. Denn den Wettbewerb hat er gewonnen: In der Kategorie "Kitschigste Weihnachtsdeko" ist der gerade mal handtellergroße Geselle eindeutiger Sieger. Darüber kann auch sein freundlicher Gesichtsausdruck nicht hinwegtäuschen. Glitzer, Glitter, Flimmer - Weihnachtsdeko kann in diesem Jahr offenbar nicht kitschig genug sein. Wir machten uns in Hilden in Geschäften und auf dem Weihnachtsmarkt auf die Suche: Was bitteschön ist das wirklich Geschmackloseste im Sortiment? Es lässt sich nun einmal so wunderbar lästern über den Kitsch der anderen. Hätten wir ihn nicht, wie müssten ihn erfinden.

Den kleinen Lametta-Schneemann gibt's bei Woolworth. Lametta ist dort ein starkes Thema, denn es gibt auch glitzernde, rote Lametta-Sterne, das Stück für 1,49 Euro. Doch wohin hängen? Auf diese Frage gibt's fürs erste keine Antwort. Weiter geht's mit der Suche: Beflitterte weiße Kerzen in Form von Tannenbäumen (1,99 Euro) und eine große, graue Eule mit Zipfelmütze und Glitzerstaub (14,99 Euro) laufen bei unserer Suche auf den vorderen Rängen mit.

Allerliebst: Weiße Wachskerzen, gesehen bei Woolworth für 1,99 Euro. FOTO: Alexandra Rüttgen

Doch auch der Weihnachtsmarkt kann bei unserem Wettbewerb mithalten. An einem Stand gibt es blinkende Weihnachtsmann-Zipfelmützen, das Stück für sechs Euro. Und prompt laufen auch einige Hildener damit herum. Ob sie nicht wissen, dass Dackel, Doggen und Dobermänner mit ihren blinkenden Halsbändern ähnlich lustig aussehen? Nun gut, in der Dunkelheit sind damit Vier- wie Zweibeiner besser zu sehen - das verringert eindeutig die Kollisionsgefahr. Mit den Vierbeinern. Und mitunter auch mit betrunkenen, blinkenden Zweibeinern. Weiter geht's auf unserer Suche. Auch das Dekorationsgeschäft Depot setzt auf Glitzer. Kitsch entdecken wir in der hinteren, linken Ecke - Christbaumkugeln, die aussehen, als seien sie von Frost überzogen. Das Stück gibt's für 4,99 Euro. Andere Kugeln mit Gold-Tupfen sind schon für 3,99 Euro zu haben.

Die größte Auswahl an Glitzer und Flimmer hat jedoch Helga Fischer. Die 70-Jährige betreibt vor P&C an der Mittelstraße einen Stand mit Thüringer Christbaumschmuck. Jurij Sohorev (40) und sein Sohn Maxim (6) suchen sich gerade einige Stücke aus. Vielleicht den knallroten Christbaumanhänger in Form einer Lok, mit goldenem Flitter? Nein, Vater und Sohn greifen lieber zu einem silbernen, glitzernden Stern. Warum sie gerade ihn ausgesucht haben? "Weil er weihnachtlich ist. Das sieht aus wie Schnee. Und den haben wir hier ja nur selten", sagt Sohorev, und sein Sohn nickt und beißt in seine Bratwurst. Helga Fischer betreibt ihren Verkaufsstand schon seit 35 Jahren. "Glitter liegt im Trend", weiß sie. Im Moment sei vor allem silberfarbener Weihnachtsbaumschmuck stark gefragt. Sie selbst weiß noch nicht genau, in welcher Farbe sie ihren eigenen Baum zu Hause schmücken wird - "meistens ist er weiß oder champagnerfarben", sagt sie. Wer den Schmuck sammeln will: Die rote Lok mit Goldflitter kostet 2,50 Euro. Weihnachtsbaumdeko - irgendwie auch eine Geldanlage.

Frostige Silberkugel, gibt's bei Depot für 4,99 Euro. FOTO: A. Rüttgen

Ansonsten ist keine Konkurrenz für den kleinen Lametta-Schneemann in Sicht. Oder doch? Der Süßigkeitenstand auf dem alten Markt hat auch Lebkuchenherzen im Angebot, das Stück für 3,50 Euro. "Mein Schatz" und "Für den liebsten Papi", ist darauf zu lesen. Oder auch "Darf ich an Dir naschen?"

Das ist doch nun wirklich kitschig - oder?

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Weihnachtsdeko: Ach du heiliger... Kitsch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.