| 00.00 Uhr

Mettmann
Feuerwehr übt Retten mit dem Hubsteiger

Mettmann: Feuerwehr übt Retten mit dem Hubsteiger
Feuerwehrleute montieren die Krankentrage-Halterung. FOTO: Feuerwehr
Mettmann. Dirk Gill, Christian Imbusch, Christian Tetard und Kai Peters, Mitglieder der Mettmanner Feuerwehr, kamen nicht nur wegen der sommerlichen Temperaturen ins Schwitzen. Sie standen auch kurz vor dem Abschluss ihrer knapp vierwöchigen Ausbildung zum Teleskopmast-Maschinisten. Die theoretische Prüfung hatten sie bereits erfolgreich absolviert. Jetzt mussten die vier zeigen, dass sie das Erlernte jeweils in Zweierteams sowohl als Maschinist sowie auch als Bedienpersonal für den Korb in die Praxis umsetzen können. So hieß es an verschiedenen Objekten im Stadtgebiet beispielsweise: "Menschenrettung aus dem 7. Obergeschoss", "Unterstützung des Rettungsdienstes mittels Krankentragenlagerung (KTL)" oder "Herstellen der Anleiterbereitschaft."

Unter strenger und aufmerksamer Beobachtung der beiden Ausbilder Andreas Werner und Rainer Stauff wurden sämtliche Aufgaben zur vollen Zufriedenheit erledigt und somit von allen das Lehrgangsziel erreicht. In einem Abschlussgespräch gratulierte der Leiter der Feuerwehr, Marco Zerweiss, den frischgebackenen TM-Maschinisten zu den guten Leistungen und freute sich über den Zuwachs im Maschinisten-Pool der Mettmanner Wehr. Ebenso bedankte er sich bei den Ausbildern für ihr persönliches Engagement.

Die Ausbildung zum TM-Maschinisten umfasst in Mettmann knapp 50 theoretische und praktische Ausbildungsstunden, die die Teilnehmer und Ausbilder in der Regel in ihrer Freizeit aufbringen. Ein netter Nebeneffekt: Bei den praktischen Übungsinhalten werden gleichzeitig viele Feuerwehrbewegungszonen und Aufstellflächen auf ihren Zustand überprüft und erkannte Mangel oder Verbesserungsvorschläge an die Brandschutzdienststelle gemeldet.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Feuerwehr übt Retten mit dem Hubsteiger


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.