| 00.00 Uhr

Mettmann
Junge Polen besuchen die Kreisstadt

Mettmann: Junge Polen besuchen die Kreisstadt
Die Reisegruppe aus Polen mit deutschen Lehrern besuchte auch Bürgermeister Dinkelmann im Mettmanner Rathaus. FOTO: Stadt
Mettmann. Am letzten Tag ihres einwöchigen Aufenthalts in Mettmann war eine Schülergruppe aus dem polnischen Lublin bei Bürgermeister Thomas Dinkelmann im Rathaus zu Gast. Das Konrad-Heresbach-Gymnasium pflegt seit mehr als drei Jahrzehnten einen regen Schüleraustausch mit der Unia-Schule, einem renommierten Gymnasium in der neuntgrößten Stadt Polens, sowie dem dortigen Vetter-Berufskolleg - gefördert vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk. Die erste Fahrt fand im Jahr 1983 statt, einer Zeit als im Nachbarland noch das Kriegsrecht herrschte.

Bereits im Mai dieses Jahres waren die Schülerinnen und Schüler des KHG für neun Tage in Polen zu Gast, zwei Tage davon in Warschau, sieben Tage in Lublin. Beim Gegenbesuch in dieser Woche lernte die polnische Abordnung dann endlich die Kreisstadt und die Region kennen, beispielsweise bei einer Stadtrallye, durch gemeinsamen Unterricht im Rahmen einer Polen AG sowie das Miteinander in den hiesigen Gastfamilien. Darüber hinaus standen Besuche in Düsseldorf, Köln und Oberhausen auf dem Programm.

Beim gemeinsamen Gespräch im Rathaus zeigte sich Dinkelmann besonders beeindruckt davon, dass sich in Polen Jugendparlamente etabliert haben, die sowohl auf kommunaler als auch auf landesweiter Ebene ein Mitspracherecht genießen und sogar über einen eigenen Etat verfügen. Dinkelmann betonte, dass der kulturelle Austausch und die Begegnung zwar viel einfacher als früher geworden sind, in Zeiten von zunehmender Fremdenfeindlichkeit aber umso bedeutender für den Europäischen Gedanken, der im Jahr 2019 beim nächsten Schüleraustausch zwischen dem KHG und den beiden Schulen im Mittelpunkt stehen wird.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Junge Polen besuchen die Kreisstadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.