| 00.00 Uhr

Handball
Aufsteiger Wülfrath tritt selbstbewusst an

Handball: Aufsteiger Wülfrath tritt selbstbewusst an
Lisa Sippli macht im Rückraum das Wülfrather Spiel. FOTO: Dietrich Janicki
Tb. Die TBW-Handballerinnen sind in der Oberliga seit sieben Begegnungen ungeschlagen - und haben sich damit eine Menge Respekt verdient. Heute Abend soll der TV Lobberich die Stärke des Faßbender-Teams zu spüren bekommen. Von Birgit Sicker

Wülfrath - TV Lobberich. Das Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf beendete die Erfolgsserie der TBW-Handballerinnen, die zuvor sechs Mal hintereinander siegreich blieben. Doch der Aufsteiger feierte mit dem Remis beim Top-Favoriten einen Achtungserfolg - und ist damit letztlich seit sieben Begegnungen ungeschlagen. Diesen Lauf, der auf den fünften Tabellenplatz führte, will der Oberliga-Neuling heute Abend (18.15 Uhr, Fliethe-Halle) fortsetzen. Auch wenn Lars Faßbender sagt: "Lieber würden wir noch einmal gegen Fortuna spielen als gegen Lobberich." Denn nicht nur der Trainer hat die Hinrundenpartie in schlechter Erinnerung. Zwar schaffte der TBW seinerzeit in fremder Halle ein 31:31, doch Faßbender stellt unmissverständlich fest: "Das war eines unserer schlechtesten Spiele - da haben wir mit viel Glück einen Punkt geholt."

Die Gäste sind vor allem aufgrund ihrer körperbetonten Spielweise ein unangenehmer Kontrahent, gehen gerne in Eins-gegen-eins-Situationen, um Siebenmeter zu ziehen. "Im Schnitt sind es zwischen acht und 15 in einem Spiel", berichtet Faßbender. Der Coach weiß: "Das ist schwer zu verteidigen, aber wir müssen lange gegenhalten und dürfen uns nicht in den Kreis drängen lassen." Zumal die Wülfratherinnen diesmal wesentlich selbstbewusster auftreten können als noch in den ersten Wochen in neuer Umgebung. Das Ziel definiert Faßbender klar: "Wir wollen an unsere Erfolgsserie anknüpfen und zu Hause mindestens einen Punkt holen."

Nicht mehr mit von der Partie ist allerdings Vera Kraft. "Wir haben uns im Guten getrennt", sagt Lars Faßbender. Und ergänzt: "Beruflich und privat war sie eingeschränkt, konnte deshalb nicht den Anspruch auf Leistung erfüllen, den wir haben." Außerdem fehlt weiterhin Christiane Ackermann (Knieoperation).

Nach den starken Vorstellungen des TBW in den vergangenen Wochen zeigt der TV Lobberich Respekt. Zumal der Tabellenzehnte zuletzt in eigener Halle der HSG Radevormwald/Herbeck mit 23:27 unterlag. "Wir hatten es wirklich nicht verdient, denn wir waren nicht gut", konstatierte Marcel Schatten. Der HSG-Trainer übt sich deshalb jetzt in Zurückhaltung: "Wir müssen in Wülfrath nichts holen, aber wir sollten uns das Selbstvertrauen zurückholen und deshalb ist ein positives Ergebnis schon wichtig." In der Offensive wollen die Gäste die Wülfrather Deckung mit Tempospiel knacken, aber auch mit Geduld agieren. Und in der Defensive liegt das Augenmerk auf dem wurfstarken Rückraum des TBW - allein Mittelfrau Lisa Sippli glänzte zuletzt mit sechs Treffern.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Aufsteiger Wülfrath tritt selbstbewusst an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.