| 00.00 Uhr

Handball
Unitas Haan geht wenigstens mit wehenden Fahnen unter

Mettmann. Die Oberliga-Handballer zeigen endlich wieder Leidenschaft und reißen das Publikum mit. Am Ende führen kleine Fehler in die nächste Niederlage. Von Birgit Sicker

DJK Unitas Haan - DJK Adler Königshof 24:29 (14:15). Am Ende war es wieder nichts mit dem zweiten Sieg der Unitas-Handballer, dennoch blicken die Verantwortlichen optimistisch in die Zukunft. Denn die kampfstarke Vorstellung nährt die Hoffnung, dass auf der Zielgeraden der Saison doch noch ein Erfolgserlebnis gelingt. "Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die ihr Herz in die Hand genommen hat", stellte Stefan Panthel fest. Der Interimscoach kehrte eigens früher aus dem Skiurlaub zurück, um das Team im ersten echten Heimspiel des neuen Jahres in der Halle an der Adlerstraße zu betreuen. "Zehn Minuten lang haben wir verhalten agiert, dann hat das Team Kampfgeist gezeigt", analysierte Panthel.

Die Königshofer 1:0-Führung durch Robin Spickers egalisierte Alexander Metz postwendend, danach aber setzten sich die Gäste auf 4:1 (6.) ab. Dann tankte sich Karsten Mühlenhaupt, neben Metz einer der treibenden Akteure im Unitas-Spiel, zum 2:4 (7.) durch. Erst nach dem 4:6 (11.) durch Rückraum-Werfer Metz kamen die Haaner richtig in Fahrt. Moritz Blau verkürzte auf 5:7, Metz legte das 6:7 nach, ehe Kreisläufer Stephan Verholen nach Pass von Christian Mohaupt zum 7:7 (14.) ausglich. Die Begegnung war nun vollkommen offen, auch wenn die Königshofer zunächst weiter die Nase vorne behielten. Immer wieder schafften die Haaner den Ausgleich - und dann legten die Gäste wieder vor. Zur Pause lagen die Adler mit 15:14 in Front.

Nach dem Seitenwechsel schloss Monty Kreisköther nach Verholen-Pass einen Tempogegenstoß zum 16:16 (32.) ab. Die Haaner Deckung agierte nun wesentlich offensiver und setzte Königshof damit unter Druck. Dann gab es eine Schrecksekunde, als Kreisköther beim nächsten schnellen Vorstoß unglücklich mit einem Schiedsrichter zusammenprallte, letztlich kamen beide Akteure ohne Verletzung davon. Und nur zwei Minuten später erzielte Mühlenhaupt mit einem Kraftakt die 18:17-Führung der Hausherren. Auf der anderen Seite parierte Sebastian Goeken einen Wurf von Robin Spickers, dann traf Kreisköther von linksaußen zum 19:17 (38.) - und der Adler-Coach nahm eine Auszeit. In der Folge verpassten es die Haaner, ihre Führung auszubauen. Statt dessen neigte sich die Waagschale zugunsten der Königshofer. Mühlenhaupt glich noch einmal zum 22:22 (49.) aus. Danach erzielten die Gäste vier Tore in Folge und verschafften sich mit dem 26:22-Vorsprung (54.) ein komfortables Polster für die Schlussphase.

Unitas Haan: Goeken, Graedtke - Metz (3), Mühlenhaupt (6/1), M. Blau (3), Mohaupt, Verholen (1), Obermeier (4), Kreisköther (5), Krüger (1), N. Blau, Kleine-Boymann, Sorgnit.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Unitas Haan geht wenigstens mit wehenden Fahnen unter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.