| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Breitenbachstraße wird ausgebaut - jetzt wirklich

Mönchengladbach: Breitenbachstraße wird ausgebaut - jetzt wirklich
Die Eisenbahnbrücke an der Breitenbachstraße stellt für die Planer das Nadelöhr dar: Hier ist maximal eine dreispurige Führung möglich. FOTO: Stadt
Mönchengladbach. Ab Montag sollte der Bereich der Eisenbahnunterführung weiträumig umfahren werden. Nach jahrelanger Planung beginnt die Erweiterung auf drei (unter der Brücke) beziehungsweise vier Fahrspuren. Von Jan Schnettler

Die Pläne sind, sagen wir mal, schon etwas angestaubt. Schon 2002 hieß es, die Straße solle vierspurig ausgebaut werden - und zwar 2005. 2011 hieß es mal, die Straße solle tiefergelegt werden, wodurch zumindest eine dritte Fahrspur entsteht - und zwar 2012. Mittlerweile zeigt der Kalender 2016, nehmen die Pläne für die künftige Gestaltung der City Ost Gestalt an - und drohen sogar, den Ausbau der guten alten Breitenbachstraße zu überholen. Was schlecht wäre, denn die ist schließlich als zentrale Verkehrsachse des Gebiets fest eingeplant. Und deswegen soll es jetzt auch endlich losgehen mit den Bauarbeiten - und zwar schon am Montag.

Wie die Stadt mitteilt, erneuert die NEW ab 15. Februar den Regenwasserkanal und die NEW Netz die Gas- und Hauptwasserleitungen an der Breitenbachstraße - die Arbeiten sollen bis Ende Mai 2016 andauern. Und parallel dazu erfolgt der Ausbau der Straße durch die Stadt - das wiederum soll bis Anfang Dezember über die Bühne sein. Konkret wird sie nördlich der Güterstraße, also im Bereich der Eisenbahnbrücke, "tiefergelegt" und dreispurig gestaltet sowie zwischen Güter- und Korschenbroicher Straße vierspurig ausgebaut. Die Maßnahme umfasst den Straßenausbau und die technische Ausstattung mit Ampeln, Beleuchtung und Markierung. Die Auftragssumme für die aktuellen Maßnahmen beläuft sich auf rund 1,7 Millionen Euro.

Für Autofahrer bedeutet das zunächst einmal: eine Vollsperrung, und zwar unter der Eisenbahnbrücke zwischen der Einmündung Hindenburgstraße und der Güterstraße. In beide Richtungen, und für die Dauer von drei Monaten. Busse der Linien 006, 008, 029 sowie die 031 müssen deswegen Umleitungen fahren, die Haltestelle Vitusbad wird nicht angefahren. Eine Ersatzhaltestelle werde an der Lürriper Straße eingerichtet, teilte die Stadt mit. Die Zufahrt zum Vitusbad und zum Parkhaus bleibe jedoch frei. Nähere Informationen zu den betroffenen Buslinien, zum Fahrplan und zu den Umleitungen gibt es telefonisch unter 0180 6504030 (20 Cent Euro pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk maximal 60 Cent pro Anruf), im Internet unter der Adresse www.new-mobil.de oder im Kundencenter der NEW mobil und aktiv.

Während der Arbeiten unterhalb der Brücke ist die Breitenbachstraße zwischen Hindenburgstraße und Güterstraße in beide Richtungen für die Zeit von drei Monaten gesperrt. Eine Woche später, ab dem 22. Februar, wird die Breitenbachstraße ab der Korschenbroicher Straße in Richtung Güterstraße nur noch als Einbahnstraße befahren werden können. Der Busverkehr wird entsprechend der Einbahnstraße verlegt. Die im Ausbaubereich ansässigen Geschäfte, das Schwimmbad, das Hotel und das Parkhaus werden jederzeit erreichbar bleiben.

Die dann ausgebaute Straße soll die Hindenburgstraße/neue Ost-West-Straße mit der Korschenbroicher Straße verbinden und ist damit ein Teil der Hauptverbindungsachse zwischen Korschenbroich und der Mönchengladbacher Innenstadt. Die zukünftige Breitenbachstraße erhält eine neue Einmündung an die zentrale Erschließungsachse des städtebaulich wichtigen Projektes City Ost.

Die Eisenbahnunterführung ist allerdings ihr neuralgischer Punkt: Die Straße kann selbst durch eine Tieferlegung dort maximal dreispurig ausgebaut werden. Kostenschätzungen in der Vergangenheit hatten ergeben, dass ein vierspuriger Ausbau unter der Brücke astronomische Summen in Anspruch nehmen würde.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Breitenbachstraße wird ausgebaut - jetzt wirklich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.