| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Handwerk: Stimmung auf Rekordniveau

Mönchengladbach. Metallbau und Baugewerbe profitieren von der gestiegenen Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt im Ballungsraum um die Landeshauptstadt. In Mönchengladbach ist die Lage besonders gut. Neue Stellen jedoch wurden nicht geschaffen. Von Thorsten Breitkopf und Jan Schnettler

Während der Ifo-Geschäftsklima-Index für ganz Deutschland Einbußen für die gewerbliche Wirtschaft verzeichnete, brummt das rheinische Handwerk noch mehr als vor einem Jahr. Der von der Handwerkskammer Düsseldorf erhobene Geschäftsklima-Index für das Handwerk im Regierungsbezirk ist gegenüber dem Herbst um einen Punkt von 87 auf 88 Punkte gestiegen, damit erreicht die Kenngröße erstmals wieder den Rekordwert aus dem Herbst 2011. Nie fiel in den letzten 25 Jahren eine Konjunkturerhebung besser aus. Für Gladbach weist sie sogar starke 91 Punkte aus - das wird im Kammerbezirk nur von Neuss (92) getoppt und von Mettmann ebenfalls erreicht.

88 Prozent der Betriebe an Rhein und Ruhr sind mit der Geschäftssituation mindestens zufrieden, jeder dritte bezeichnet die Lage als "gut". Damit startet das Handwerk stärker in die Sommermonate als gedacht. Denn die Erwartungen der Herbstumfrage waren durchaus verhaltener ausgefallen. "Tatsächlich haben die unruhige internationale Lage und der Zustrom an Flüchtlingen bisher keine negativen Effekte auf die starke Binnenkonjunktur erkennen lassen. So blicken die Betriebe genauso positiv in die nächsten Monate wie vor einem Jahr", sagt Handwerkskammerpräsident Andreas Ehlert.

Das Bauhauptgewerbe profitiert von der anhaltend guten Nachfrage im Wohnungsbau und darf mit einer stabilen Fortsetzung rechnen. Das Statistische Bundesamt verzeichnet bei den Baugenehmigungen bereits für die ersten beiden Monate 2016 ein Plus von 33,1 Prozent. Um den Bedarf an Wohnraum in Nordrhein-Westfalen zu decken, müssen laut einer Modellrechnung der landeseigenen NRW-Bank und des Bauministeriums bis zum Jahr 2020 noch 400.000 Wohnungen gebaut werden, davon 120.000 für Flüchtlingshaushalte.

"Die Branche bleibt zu Recht optimistisch. 86 Prozent sind mit der aktuellen Lage mindestens zufrieden. Ein Viertel der Betriebe erwartet eine Steigerung, nur acht Prozent sind skeptisch für die nächsten Monate", sagt Ehlert. Der Neubau- und Sanierungsboom treibt auch das Ausbaugewerbe weiter. Es bleibt Spitzenreiter beim Klimaindex. Saisontypisch werden bei der Lageeinschätzung nicht die Werte aus der Herbstumfrage erreicht. Doch im Vergleich zum letzten Frühjahr bewerten die Unternehmen die Situation durchgängig deutlich besser. Die Stimmung in den Gesundheitshandwerken erreicht in der Frühjahrsumfrage Bestwerte. 45 Prozent der Betriebe bezeichnen die geschäftliche Situation als gut, 44 Prozent sind zufrieden.

"Es mag verwundern, dass die ausgezeichnete Konjunkturlage nicht mit mehr Beschäftigung einhergeht. Die steigende Zahl der in der Umfrage gemeldeten offenen Stellen untermauert die Vermutung, dass die Handwerksbetriebe zunehmend Schwierigkeiten haben, die Stellen mit geeigneten Fachkräften zu besetzen", sagt der Kammerpräsident. Das Gladbacher Handwerk etwa verweist aktuell auf 19 Prozent unbesetzte Stellen. Kapital dagegen wäre momentan leichter zu haben. Doch die Investitionsdynamik der Betriebe bleibt trotz niedriger Zinsen schwach. Dabei erscheinen die Kreditgeber so entgegenkommend wie lange nicht, sagt Andreas Ehlert.

Ein weiterer Indikator für die aktuell gute Situation des Gladbacher Handwerks ist die Tatsache, dass nur acht Prozent der befragten Betriebe ihre Geschäftslage als schlecht bezeichnen - in der Stadt Düsseldorf sind es mehr als doppelt so viele. Auch rechnen nur zehn Prozent mit einer Eintrübung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Handwerk: Stimmung auf Rekordniveau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.