| 16.48 Uhr

Mönchengladbach
Polizei nimmt am Wochenende mehr als 20 Personen in Gewahrsam

Mönchengladbach. Die Gladbacher Polizei hat am Wochenende mehr als 20 Personen in Gewahrsam genommen. Die Beamten waren gezielt mit starken Kräften in der Altstadt unterwegs gewesen.

Wie die Polizei mitteilt, hätten die Einsatzkräfte mithilfe von Videoüberwachung sehr schnell bei Körperverletzungsdelikten einschreiten können. Besonderes Augenmerk sei auf die Taktik des Bestehlens durch Antanzen gelegt worden. Mehr als 20 Personen seien in Gewahrsam genommen worden. Darüber hinaus hätten die Beamten noch Platzverweise ausgesprochen.

Am Samstagabend stellten die Einsatzkräfte elf Personen am Platz der Republik fest, teilt die Polizei mit. Sie seien der hiesigen Antänzerszene zuzuordnen. Die zum Teil erheblich alkoholisierten jungen Männer randalierten und verschmutzten das Bahnhofsgelände. Polizeilichen Anweisungen widersetzten sie sich, sodass sechs von ihnen in das Polizeigewahrsam eingeliefert wurden. Fünf weitere erhielten Platzverweise.

Ebenfalls am Samstagabend bemerkten die Einsatzkräfte am Alten Markt Höhe Waldhausener Straße drei Personen, die dort vor einem Schnellimbiss erheblich randalierten, indem sie Personen und gegen Scheiben schlugen. Sie leisteten den einschreitenden Beamten massiven Widerstand. Die drei Männer wurden in Gewahrsam genommen.

In der Nacht zu Samstag gegen 2.30 Uhr wurde eine Schlägerei zwischen mindestens zehn Personen auf dem Kapuzinerplatz festgestellt. Die eingesetzten Beamten wurden auch hier von drei Männern angegriffen und massiv beleidigt. Die drei Tatverdächtigen, Deutsche im Alter von 17, 32 und 40 Jahren, wurden ebenfalls ins Polizeigewahrsam eingeliefert. Gegen sie wird ein Strafverfahren wegen Landfriedensbruch, versuchter Gefangenenbefreiung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

(ots)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Polizei nimmt mehr als 20 Personen in Gewahrsam


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.