| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Toben, Matschen und Entspannen

Mönchengladbach: Toben, Matschen und Entspannen
Neugierig erkundeten die Kinder die neue Attraktion mit den verschiedenen Wasserwegen im Bunten Garten. FOTO: Detlef Ilgner
Mönchengladbach. Im Bunten Garten gibt es eine neue Attraktion für Kinder: einen Wasserspielplatz. Der wurde am Wochenende von den kleinen Gästen genau inspiziert und für toll befunden. Vor der Eröffnung hatten viele Helfer mit angepackt. Von Angela Wilms-Adrians

Als es endlich hieß "Wasser marsch", hatten schon etliche Kinder die neue Attraktion im Bunten Garten an der Bettrather Straße neugierig erkundet: Der neue Wasserspielplatz lädt ab sofort ein zum Matschen und Erkunden von Wasserwegen. Möglich gemacht hat dies der Förderverein Bunter Garten im Verbund mit der Stadtverwaltung und viele Sponsoren.

Unter herrlich blauem Himmel herrschte zur Eröffnung fröhlich bunter Trubel mit dem Flair eines Mehrgenerationentreffens. Ältere Besucher freuten sich über Stühle und Bänke, um von da aus die Sonne, das fröhliche Lärmen der spielenden Kinder sowie das Bühnenprogramm zu genießen. Fünf Musikgruppen von der Bischöflichen Marienschule und regionalen Musikschulen garantierten hier flotte Beiträge.

Die fünfjährige Leonie Verstappen gehörte zu den Ersten, die gespannt beobachteten, wie Wasser hochgepumpt wurde, um sich dann in versetzt angeordnete Bahnen zu ergießen. Sie ließ das kühle Nass durch die Finger rinnen und sah zu, wie andere mit kleinen Keilen den Lauf des Wassers vorübergehend aufhielten. "Wir wohnen ganz nah und sind im Sommer fast jeden Tag hier. Die Atmosphäre ist toll, und es ist schön, dass der Spielplatz erweitert wurde", begeisterte sich Mutter Claudia Verstappen.

"Die Idee für einen Wasserspielplatz gab es schon, als der Spielplatz vor zwei Jahren umgestaltet wurde. Doch so ein Wasserspielplatz ist eine besondere Herausforderung für Fortgeschrittene, da ein Wasseranschluss nötig ist und die Geräte sehr wartungsintensiv sind", verriet Projektleiterin Nicole Finger. Wie Jochen Potz, zweiter Vorsitzender des Fördervereins, ist sie vom Ergebnis sehr angetan. "Ich bin glücklich, dass es so schön und einigermaßen pünktlich geklappt hat - und auch, dass die Arbeit ein Ende hat. In den letzten Wochen war das hier schon ein Fulltime-Job", sagte Potz mit einer Mischung aus Begeisterung und Erleichterung. Glücklich zeigte er sich auch über die positive Resonanz aus dem Umfeld: Eine Anwohnerin habe schon angeboten, ein wachsames Auge auf den neuen Spielplatz zu richten.

Vor dessen Umwandlung vor zwei Jahren wurden Sponsoren für die Finanzierung gesucht. Dieses Mal waren Helfer gefordert, die vor allem bereit waren anzupacken. "Die NEW hat die Planung übernommen und den Wasseranschluss gelegt. Bauleiter Manfred van Husen von der Firma Kreuder hat alles koordiniert", verriet Nicole Finger - und nannte gleich etliche weitere Beispiele der konkreten Unterstützung durch Familienunternehmen und ortsansässige Firmen. "Wir hatten starke Partner, die eine fünfstellige Summe an Leistung erbracht haben", sagte Finger. Damit konnte nicht nur die Wasser-Matsch-Spielfläche ermöglicht werden, sondern auch die komplette Möblierung im Gelände.

Durch den Einsatz vieler Helfer wurde zudem der Antrag auf Mittel aus dem Förderprogramm "Wohnumfeld-Verbesserung mit bürgerschaftlichem Engagement" positiv entschieden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Toben, Matschen und Entspannen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.