| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Von Klassik bis Gospel - Sie haben die Wahl

Mönchengladbach: Von Klassik bis Gospel - Sie haben die Wahl
Generalmusikdirektor Mihkel Kütson, Chefdirigent der Niederheinischen Sinfoniker, stellt von Bruckner bis Puccini eine musikalische Vielfalt für das neue Konzertprogramm zur Auswahl. FOTO: Lucas Coersten
Mönchengladbach. Am 13. September starten die Niederrheinischen Sinfoniker die neue Konzertsaison. Generalmusikdirektor Mihkel Kütson und Generalintendant Michael Grosse stellten nun das Programm der Saison 2017/18 vor. Von Dirk Richerdt

In dieser Konzertspielzeit hat die 2. Sinfonie von Johannes Brahms das Rennen gemacht. Die meisten Zuschriften, in denen das Publikum Wünsche an die Niederrheinischen Sinfoniker adressieren durfte, nannten dieses Werk. "Auf dem zweiten Platz knapp abgeschlagen lag ,Also sprach Zarathustra' von Richard Strauss", informierte Generalmusikdirektor Mihkel Kütson (45) bei der Präsentation des neuen Konzertspielplans. Also setzt er die Tondichtung von Strauss aufs Programm des vierten Sinfoniekonzerts der nächsten Saison.

Bis 6. Juni können Liebhaber klassischer Musik erneut ihre Favoriten nennen. Die junge russische Pianistin Olga Scheps lässt das Publikum unter drei Klavierkonzerten wählen. Also wird sie am 13. und 14. September in Mönchengladbach entweder Liszts 1. Klavierkonzert, das mit gleicher Ordnungszahl von Mendelssohn oder von Tschaikowsky aufführen.

Angesichts des flirrenden, vibrierenden Lichtspektakels auf dem Cover des neuen Konzerthefts spricht Intendant Michael Grosse von einer "Bildsprache, in der die Musik voll dynamischen Lebens schwingt". GMD Kütson bestätigt diese Absicht, die mit dem Auftrag an den Fotografen Lucas Coersten verbunden war: "Wir wollen Bewegung ins Programm bringen." Und das ist das Kernangebot der sieben Sinfoniekonzerte und zwei Chorkonzerte: Sinfoniekonzerte

1. Josef Suk: Fantastické Scherzo; ein Klavierstück unter dreien, die zur Wahl stehen; Dvorák: Sinfonie Nr. 8. Solistin: Olga Scheps (Klavier) 2. Kütson stellt der "blockhaften Klangfülle" von Bruckners Sinfonie Nr. 6 das "flüssig-filigrane Stück" Geysir des Isländers Jón Leifs gegenüber. Dazwischen das Violakonzert von William Walton, einem englischen Komponisten, der so sehr für Italien schwärmte, dass er eine Italienerin heiratete und sich mit ihr auf der Insel Ischia niederließ. Solist: Nils Mönkemeyer. 3. Sinfonie "La Poule" (Das Huhn) von Joseph Haydn; Paule Maurice: Tableaux de Provence für Altsaxofon und Orchester; Jacques Ibert: Concertino da camera für Altsaxofon und elf Instrumente; Strauss: Orchestersuite "Der Bürger als Edelmann". Asya Fateyeva ist Solistin am Saxofon. Die Leitung hat Diego Martin-Etxebarria.

4. Wiederhören mit der finnischen Geigerin Elina Vähälä: Sie spielt Solovioline in Bernsteins Serenade nach Platons "Gastmahl". Außerdem: Ralph Vaughan Williams' Ouvertüre zu "The Wasps" und "Also sprach Zarathustra" von Strauss.

5. Authentisch besetztes russisches Programm mit "Russische Ostern" von Rimski-Korsakow, Cellokonzert Nr. 1 von Schostakowitsch und Tschaikowskys "Fünfter". Es dirigiert Nikolai Alexeew, Solocellist der Staatskapelle Dresden. Solist: Norbert Anger (Cello).

6. Italienische Klänge dominieren am 16./17. Mai 2018. Kütson dirigiert Puccinis "Preludio sinfonico Nr. 1", das Klavierkonzert e-Moll des Filmkomponisten Nino Rota, die "Fresken aus Arezzo" von Martinu und Alfredo Casellas Rhapsodie "Italia". Solist: Sebastian Knauer.

7. Das Finale gehört auch den Teilnehmern des Wettbewerbs "Bühne frei". Außerdem erklingen Brahms' Akademische Festouvertüre, Schönbergs Konzert für Streichquartett und Orchester B-Dur sowie Beethovens 2. Sinfonie.

Chorkonzerte

1. Nachdem Chordirektorin Maria Benyumova in Elternzeit gegangen ist, hat Kapellmeister Michael Preiser die Arbeit mit dem Niederrheinischen Konzertchor übernommen. Er führt am 15. November in der evangelischen Hauptkirche Rheydt die Sakramentslitanei von Mozart und die 1. Messe d-Moll von Anton Bruckner auf.

2. "Gospel goes Classic" hat Kütson das 2. Chorkonzert überschrieben. Am 22. März werden 150 Sänger/innen aus drei Chören Gospels auf der Bühne des Theaters singen: Gabriel Vealle aus Ghana stellt dafür seine Gospelchöre Family of Peace Gospel Singers und Family of Hope zur Verfügung. Kütson hat die Gesamtleitung.

Weitere Konzertreihen im Konzertspielplan 2017/2018, Download unter www.theater-kr-mg.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Von Klassik bis Gospel - Sie haben die Wahl


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.