| 00.00 Uhr

Moers
Historisches Moers in Farbe

Moerser Ansichten 2016
Moerser Ansichten 2016 FOTO: Grafschafter Museums- und Geschichtsverein
Moers. Die Fortsetzung des Kalenders "Moerser Ansichten" eröffnet dem Betrachter ungewohnte Perspektiven der Grafenstadt. Der Erlös kommt dem Museum zu Gute. Von Markus Plüm

Peter Boschheidgen blickt stolz auf den Hochglanz-Kalender, der vor ihm liegt. "Er ist einfach schick, im Vergleich zum vergangenen Jahr haben wir noch einmal einen drauf gelegt", sagt der Vorsitzende des Grafschafter Museums- und Geschichtsvereins.

Denn nach der erfolgreichen Erstauflage bringt der Verein nun eine Fortsetzung der "Moerser Ansichten" heraus - ein Kalender mit historischen Fotos aus der Grafenstadt. Die zwölf kolorierten Postkartenmotive stammen aus der Sammlung der beiden Vereinsmitglieder Marc Kniffka und Gregor Boese und zeigen die Grafenstadt in all ihren Facetten vor siebzig bis achtzig Jahren. Die optischen Eindrücke werden durch Texte des stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Wilfried Scholten ergänzt. Der ehemalige Studiendirektor des Gymnasiums Filder Benden erläutert in kurzen Worten die Geschichte der einzelnen Monatsmotive.

Der Betrachter wird beim Durchblättern durch die verschiedenen Stadtteile des historischen Moers geführt. "Wir haben unheimlich schöne Motive in den Sammlungen unserer beiden Vereinsmitglieder entdeckt", sagt Schatzmeister Frank Heinrich. So zeigten die Motive die historischen Gegebenheiten in Moers von der Altstadt bis zur Neustadt, oder dem Moerser Schloss und dem angrenzenden Park. Es finden sich aber auch Bilder aus den Stadtteilen Repelen und Meerbeck. "Wir möchten, dass die Moerser ihre Heimat aus einem anderen Blickwinkel kennenlernen."

Allerdings habe man leider nicht alle Postkarten der Sammlung auch für den Kalender verwenden können. "Bei vielen Postkarten stimmte die Qualität teilweise nicht. Das hätte Probleme beim Druck gegeben." Dennoch sei man stolz auf endgültige Produkt. Und noch etwas haben sich die Macher des Museums- und Geschichtsvereins einfallen lassen: Alle bereits bekannten Termine mit Bezug zu kulturellen Veranstaltungen wie der Moerser Kirmes, dem Museumssonntag oder der Extraschicht am Schacht IV sind im Kalender bereits notiert. Daneben bietet sich weiterhin Raum für eigene Notizen und Eintragungen.

Trotz des Erfolgs in 2014 habe man sich in diesem Jahr aber dazu entschlossen, die Auflage ein wenig kleiner ausfallen zu lassen. "Zwar konnten wir im vergangenen Jahr rund 800 Exemplare verkaufen, allerdings hatten wir zu viele Kalender produzieren lassen. Daher gibt es in diesem Jahr nur eine Auflage von 500 Stück", erläutert Frank Heinrich. Dafür gehe man aber von einem Ausverkauf aus und plane auch nicht damit, Kalender nachzudrucken. "Daher sollte man besser sofort zuschlagen", sagt Peter Boschheidgen.

Auch der Erlös ist bereits verplant. "Wir werden damit das Grafschafter Museum bei der Einrichtung der Be- und Entlüftungsanlage unterstützen. Der Kalender bringt also sprichwörtlich frischen Wind ins Museum", erläutert Schatzmeister Heinrich.

Der Kalender ist an folgenden Orten erhältlich: Barbara Buchhandlung, Thalia, Schröder Papeterie, Stadtinformation Moers, Moerser Schloss und in allen Moerser Volksbankfilialen. Kosten: 9,50 Euro, für Vereinsmitglieder acht Euro (im Schloss gegen Vorlage des Mitgliedsausweises).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Historisches Moers in Farbe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.