| 00.00 Uhr

Moers
Wer führt künftig den Kirchenkreis?

Moers. Im November wählen die Synodalen einen neuen Superintendenten. Ferdinand Isigkeit tritt nicht mehr zur Wahl an. Die Kandidaten für seine Nachfolge stellen sich in der nächsten Woche in Gottesdiensten vor. Von Josef Pogorzalek

Die Kandidaten für die Nachfolge von Ferdinand Isigkeit an der Spitze des Kirchenkreises Moers stehen fest. Es handelt sich um die Pfarrer Torsten Maes, Wolfram Syben und Michael Diezun. Der Nominierungsausschuss unter der Leitung von Pfarrer Matthias Immer hat mit den Bewerbern Vorgespräche geführt und beschlossen, alle drei Kandidaten der Synode zur Wahl vorzuschlagen. Die Bewerber werden sich in der nächsten Woche im Rahmen von Gottesdiensten offiziell vorstellen.

Der neue Superintendent wird bei der Herbstsynode des Kirchenkreises im November in Hochheide gewählt und am 4. Dezember in einem Gottesdienst eingeführt. Während Ferdinand Isigkeit gleichzeitig Gemeindepfarrer in Hochheide war, wird der neue Superintendent die rund 100.000 Protestanten in den 28 Gemeinden des Kirchenkreises erstmals hauptamtlich vertreten. Die Trennung der Ämter hat die Synode des Kirchenkreises im Sommer beschlossen. Bisher war es üblich, dem nebenamtlichen Superintendenten einen Pfarrer zur Vertretung zur Seite zu stellen. Diese Posten sind zeitlich befristet und damit vergleichsweise unattraktiv. So wird es zunehmend schwieriger, sie zu besetzen - zumal es ohnehin an Pfarrer-Nachwuchs mangelt.

Ferdinand Isigkeit hat den Kirchenkreis 15 Jahre lang geleitet. Im Juli gab er bekannt, dass er den Weg für einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin freigeben wollte. Der 61-Jährige wechselt im Dezember in die Düsseldorfer Zentrale der Rheinischen Landeskirche. Dort wird er eine Arbeitsgruppe leiten, die sich unter dem Motto "Unterwegs mit leichtem Gepäck" mit der Vereinfachung von Verwaltungsstrukturen befasst.

Zwei der drei Bewerber um das Amt des Superintendenten sind im Kirchenkreis bekannt. Torsten Maes ist Pfarrer an der Stadtkirche Moers, Vorsitzender des Presbyteriums und hat als Synodalassessor in den vergangenen Jahren den Superintendenten in dessen Abwesenheit bereits vertreten. Wolfram Syben ist Schulseelsorger am Gymnasium Adolfinum in Moers und als Skriba im Kirchenkreis der zweite Vertreter des Superintendenten.

Im Kirchenkreis Moers weniger bekannt ist dagegen Michael Diezun. Der heute 55-Jährige stammt aus Hamburg, bis 2011 war er 14 Jahre lang Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Lintorf-Angermund. Im September 2011 wanderte Diezun nach Südafrika aus und übernahm eine Stelle an der Midrand Lutheran Church & St. Johannes Lutheran Church Kelvin in Johannesburg.

Zu den Vorstellungs-Gottesdiensten der drei Kandidaten in der nächsten Woche lädt der Kirchenkreis alle Synodalen sowie andere interessierte Gemeindeglieder ein. Im Anschluss an jeden Gottesdienst besteht Gelegenheit, die Kandidaten im Predigtnachgespräch besser kennenzulernen. Die Gottesdienste im Einzelnen:

Pfarrer Torsten Maes: Montag, 24. Oktober, 18.30 Uhr, Evangelische Kirche Hochheide (Kirchstraße).

Pfarrer Wolfram Syben: Dienstag, 25. Oktober 18.30 Uhr, Evangelische Kirche Hochheide.

Pfarrer Michael Diezun: Mittwoch, 26. Oktober, 18.30 Uhr, Evangelische Kirche Hochheide.

Die Auswahl der Predigttexte ist den Kandidaten überlassen. Die Liturgie folgt der im Kirchenkreis üblichen reformierten Liturgie. Organist ist Kreiskantor Jürgen Kuns.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Wer führt künftig den Kirchenkreis?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.