| 00.00 Uhr

Neukirchen-Vluyn
Wo man singt, da lass dich ruhig nieder

Neukirchen-Vluyn. Zum zweiten Mal gab's ein Offenes Singen im Kulturcafé. Es wurde für Flüchtlingsarbeit gesammelt.

Der stellvertretende Bürgermeister Kurt Best, Pächter Michael Erb und Diakon Carsten Wehrenbrecht hatten zum offenen Singen in die Kulturhalle eingeladen. Bereits in zweiter Auflage erklangen beliebte Melodien im KuCa. Dabei wurden Lieder zur Winterzeit angestimmt, im Schlussteil erklangen Weihnachtslieder. Während Kurt Best und Michael Erb den gesanglichen Part einfühlsam moderierten, stimmte Carsten Wehrenbrecht die Teilnehmer zwischen den Liederblöcken mit anschaulichen und besinnlichen Wortbeiträgen ein. Hervorragend war die Begleitung am Klavier vom Pianisten Helmut Heinrichs. Gut 100 Gäste sangen eifrig mit.

Auch die Soli vom stellvertretenden Bürgermeister und vor allem vom Tenor Michael Erb fanden begeisterten Anklang. Ganz spontan bat Kurt Best zum Schluss die Gäste um eine Spende für die Flüchtlingsarbeit in Neukirchen-Vluyn. Die Sammlung betrug, von den drei Akteuren aufgerundet, die stolze Summe von 300 Euro. Diese Spende wurde jetzt im KuCa dem neugegründeten Verein "Direkte Flüchtlingshilfe Neukirchen-Vluyn" überreicht. Zum Vorstand gehören Melanie von der Weiden, Schabnam Kurscheidt sowie Klaus Bittmann.

"Wo man singt, da lass dich ruhig nieder" stammt von Johann Gottfried Seume und wurde mehrfach vertont.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neukirchen-Vluyn: Wo man singt, da lass dich ruhig nieder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.