| 11.14 Uhr

Neusser in U-Haft
Mann greift Polizist mit Zahnbürste an

Neuss: Mann greift Polizist mit Zahnbürste an
Weil sich der 31-Jährige, der sich als Justizopfer sieht, von der Polizei belagert fühlte, verbarrikadierte er die Fenster seiner Wohnung und zeigt Bilder davon in seinem offenen Facebook-Profil. FOTO: Facebook
Neuss. Ein 31-Jähriger aus Neuss-Rosellerheide hat bei seiner Festnahme in der Psychiatrie Polizeibeamte mit einer spitzgefeilten Zahnbürste angegriffen. Der Mann, der in einem Jahr mehr als 100 Strafanzeigen erhielt, sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Von Christoph Kleinau

Mit einer angespitzten Zahnbürste, die er sich zu einer Stichwaffe zurecht gefeilt hatte, ging ein 31-jähriger Mann aus Rosellerheide auf einen Polizeibeamten los, als ihn dieser am Mittwoch in dem Psychiatrie-Fachkrankenhaus St. Alexius/St. Josef mit Hilfe von Kollegen festnehmen wollte. Vergeblich. Nun muss sich der vorbestrafte Mann, der unter Bewährungsauflagen steht, auf eine Anklage vor dem Schöffengericht am Neusser Amtsgericht vorbereiten. Das wird, wie der Vorsitzende Richter Kay Krüger betont, mindestens drei Anklagen zusammenfassen.

Es geht um Beleidigung, Bedrohung, Sachbeschädigung, Widerstand gegen Ermittlungsbeamte aber auch um Verstoß gegen das Gewaltschutzgesetz. Denn der 31-Jährige hatte Menschen bedroht und ihnen die Tür eingetreten, so Krüger, denen er sich aufgrund richterlichen Auflagen nicht mehr hätte nähern dürfen.

Mann schoss mit Gaspistole auf Polizisten

Verhandelt wird dann aber wohl auch der jüngste Fall, mit dem der Mann Schlagzeilen gemacht hatte. Am Freitag vor zwei Wochen hatte er sich in einer Wohnung an der Waldstraße verbarrikadiert und ungezielt mit einer Gaspistole auch auf Polizeibeamte geschossen. Erst Sondereinsatzkräfte der Polizei konnten die Wohnung stürmen und den Mann überwältigen, der von dort aus in eine psychiatrische Fachklinik gebracht worden war.

Auf seiner Facebook-Seite bildete der Mann auch sein Waffenarsenal ab. FOTO: Screenshot

In der Klinik war der Mann von einem Sachverständigen begutachtet worden, der ein Urteil in der Frage abgegeben soll, ob der 31-Jährige überhaupt schuldfähig ist, oder ob er vielleicht sogar in einer Facheinrichtung dauerhaft untergebracht werden müsste. Diese Frage konnte in der Vergangenheit nicht geklärt werden, weil der 31-Jährige zum anberaumten Termin schlicht nicht erschienen war. Die Bewertung des Gutachtens steht noch aus.

Beim Haftprüfungstermin am Mittwoch wollte der Mann zu den Vorwürfen keine Angaben machen. Er verwies auf seine Aussagen vor Gericht im Oktober, als es um den Vorwurf der Beleidigung ging.

Mehrere Strafanzeigen gegen Verdächtigen

Das war nicht der einzige Auftritt des Mannes vor Gericht, gegen den nach Angaben von Polizeisprecherin Diane Drawe seit dem 1. Januar 2017 mehr als 100 Strafanzeigen erstellt wurden. Schon am 20. Mai war er nach Angaben der Staatsanwaltschaft wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Gefängnisstrafe von zehn Monaten verurteilt worden, deren Verbüßung zur Bewährung ausgesetzt wurde. Seine jüngsten Übergriffe könnten nun dazu führen, so Staatsanwalt Ralf Herrenbrück, dass die Bewährung aufgehoben wird.

Gegen die Festnahme in der Psychiatrie hatte sich der Mann heftig zur Wehr gesetzt, teilt die Polizei mit. Er habe die Beamten beleidigt, nach ihnen geschlagen und getreten und einen Polizisten mit seiner "Stichwaffe" attackiert. Die Beamten seien aber gewarnt gewesen, sagt Krüger. "Zum Glück ist nichts passiert."

Hinweis der Redaktion: Normalerweise lassen wir Blaulicht-Meldungen nicht kommentieren. Dies hatten wir bei dieser Nachricht übersehen und nachträglich die Kommentierfunktion deaktiviert. Aus Transparenzgründen lassen wir die bisher veröffentlichten Kommentare in diesem Fall stehen.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.