| 00.00 Uhr

Neuss
SPD kritisiert Schwarz-Grün wegen Haltung zu Baugebiet

Neuss: SPD kritisiert Schwarz-Grün wegen Haltung zu Baugebiet
Sascha Karbowiak, wohnungsbaupolitscher Sprecher der SPD-Fraktion. FOTO: "Tinter, Anja (ati)"
Neuss. Nach der FDP äußert nun auch die SPD deutliche Kritik an der Haltung der schwarz-grünen Koalition im Bezirksausschuss Norf zu einer Ausweitung des Baugebiets an der Nievenheimer Straße.

Bezirksausschuss-Vorsitzender Michael Klinkicht (Grüne) und seine Stellvertreterin Waltraud Beyen (CDU) hatten ihre Ablehnung nach einem Workshop erklärt, bei dem die Stadtverwaltung Möglichkeiten vorgestellt hat, weiteren Wohnraum in Neuss zu erschließen. Neben Flächen in Rosellen, Allerheiligen, Grefrath, Uedesheim, auf der nördlichen Furth, im Stadionviertel und in Vogelsang wurde dabei auch über Norf diskutiert.

Die SPD kritisiert die Haltung von Klinkicht und Beyen in einer Mitteilung als "vorschnell". Man müsse "ergebnisoffen mit den Erkenntnissen des Workshop-Verfahrens" umgehen. Es sei falsch, Standorte voreilig auszuschließen, die für die Schaffung von dringend benötigtem bezahlbarem Wohnraum in Frage kommen. "Die Vorgehensweise der Koalition 'bauen ja - aber nicht hier' offenbart wieder einmal die Konzeptlosigkeit dieser angeblich gestaltenden politischen Kraft", meint SPD-Fraktionsvorsitzender Arno Jansen. "CDU und Grüne stehen somit der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum im Weg."

Sascha Karbowiak, wohnungsbaupolitscher Sprecher der SPD-Fraktion, erinnert in der Mitteilung der Sozialdemokraten darüber hinaus an die Erkenntnisse des inwis-Gutachtens und der Wohnungsbedarfsprognose der Verwaltung. "Jeder zweite Neusser hat über einen Wohnberechtigungsschein Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung", betont Karbowiak. "Ohne zusätzliche Flächen werden wir den dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum allerdings nicht realisieren können."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: SPD kritisiert Schwarz-Grün wegen Haltung zu Baugebiet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.