| 11.17 Uhr

Neuss
Warum die Arbeitswelt "verrückt" ist

Neuss: Warum die Arbeitswelt "verrückt" ist
Arnd Hagemeier, Volker Gärtner, Dolores Burkert, Marcus Koll, Tom Hegermann und Frank Zils (v.l.) beim Mittelstandsforum. FOTO: Woitschützke
Neuss. Der Wandel von Unternehmen wurde beim 21. Mittelstandsforum thematisiert. Von Hansgeorg Marzinkowski

"Das Unternehmen ist die Zukunft für die Mitarbeiter!" Das war einmal. Heute heißt es abgewandelt: "Die Mitarbeiter sind die Zukunft des Unternehmens!" Diese aktuelle Erkenntnis wird begleitet von der Tatsache, dass es immer schwerer wird, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Was macht Arbeitgeber heute und vor allem morgen attraktiv? Dieser Frage widmete sich im Forum der Sparkasse Neuss das 21. Mittelstandsforum unter dem Thema "Ver-rückte Arbeitswelt". Unternehmen erleben zur Zeit einen rasanten Wandel, der verlangt, Führung und Zusammenarbeit neu zu denken. Das von der Wirtschaftsförderung der Stadt Neuss, der NGZ und der Sparkasse Neuss unterstütze Forum zeigte der gut besuchten Versammlung auf, wie Unternehmen diesen Prozess aktiv mitgestalten können.

Volker Gärtner, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, formulierte provokativ: "Gebt den Mitarbeitern das Kommando!" Eine flache Hierarchie sei dazu Voraussetzung. In einem ausführlichen Impulsreferat stellte Frank Zils, Personalchef der innovativen Janssen Deutschland GmbH, umfangreiche Möglichkeiten und Ansätze vor, die unabhängig von der Größe des Unternehmens passgenau und nachhaltig sind. In seiner Firma mit rund 800 Mitarbeitern in Neuss werden zahlreiche Maßnahmen, die ausschließlich der Mitarbeitergewinnung und -bindung dienen, umgesetzt.

"Wertschätzende Führung" ist das entscheidende Stichwort, denn in den meisten Fällen verlassen Mitarbeiter das Unternehmen wegen Unzufriedenheit mit der Führung. Und in die Gesundheit der Mitarbeiter zu investieren, lohnt sich. Die Janssen GmbH hat unter anderem ein Fitness-Center eingerichtet, das von knapp 40 Prozent der Mitarbeiter regelmäßig angenommen wird. Zils schloss seinen Impulsvortrag: "Die Zeit ist kostbar, es ist fünf vor zwölf, und die Mitarbeiter warten."

Unter der Leitung des ehemaligen WDR-Redakteurs Tom Hegermann diskutierten in einer Podiumsrunde Unternehmer anschließend Erfahrungen. Dabei war auch Dolores Burkert, Personaldezernentin der Stadt Neuss: "Die öffentliche Verwaltung tut sich auch aus finanziellen Gründen mit dem Wandel schwer. Aber ich denke, wir sind auf einem guten Weg. Unser Gesundheitsmanagement zum Beispiel ist vorbildlich für viele Kommunen."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Warum die Arbeitswelt "verrückt" ist


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.