| 00.00 Uhr

Neuss
Wettrennen der rollenden Kisten

Neuss: Wettrennen der rollenden Kisten
FOTO: Woitschützke Andreas
Neuss. Zum zehnten Mal organisierten die Hoistener Jungschützen am Samstag ihr Seifenkistenrennen. 30 Kisten sind an den Start gegangen - mehr denn je. "Dragon Amarillo" belegte vor der "Flotten Lotte" den ersten Platz. Von Jascha Huschauer

Die Tonhallenstraße ist zur Rennstrecke umgebaut. Reifen türmen sich in der Kurve. Dahinter sitzen Zuschauer bei Bier, Würstchen oder quietschbunten Zucker-Eis-Getränken. Sie sehen, wie Dennis Gudenkauf hinter einer improvisierten Rampe steht und ruft: "So dann geht's los. 3! 2! 1! Und los!" Gleichzeitig klappen zwei Bretter der Rampe nach unten und geben den Weg frei für die Seifenkisten. Die rollen langsam in Richtung Bettikumer Straße. Dort drückt Kevin Pütz auf einen großen, roten Knopf, wie man ihn aus Fernseh-Shows kennt. Über das Funkgerät kann er hören, wenn Gudenkauf das Startsignal gibt und im gleichen Moment die Zeitnahme starten. Wenn die Seifenkisten vor ihm über die mit grüner Farbe markierte Ziellinie rollen, stoppt er die Uhr und notiert die angezeigte Zeit. Für den Schnellsten gibt es am Ende einen Pokal.

Es ist Seifenkistenrennen in Hoisten. Zum zehnten Mal haben es die Jungschützen organisiert. "Im Dorf gibt es nicht so viele tolle Events für Kinder. Deshalb machen wir ein Mal im Jahr das Seifenkistenrennen", sagt Jungschützenmeister Tim Gudenkauf (28). Ziel ist, dass Kinder und Erwachsene als Dorfgemeinschaft zusammen Spaß haben. Ein großes Straßenfest mit sportlichem Wettkampf sozusagen.

Und der wird zum Teil sehr engagiert geführt. Das erkennt, wer die "Flotte Lotte" sieht. Von Seifenkiste kann da fast keine Rede mehr sein. Wie ein Oldtimer sieht das Gefährt aus. Nachempfunden sei es dem Bugatti EB 110 aus dem Jahr 1920, sagt Stefan Kluth. Die Farbe der Flotten Lotte: "British racing green." Die beiden Schützenzüge "Flotte Hirsche" und "Lott Jonn" haben die Kiste zusammen gebaut.

Doch auch in anderen Kisten steckt viel Arbeit. Selbst die von der örtlichen VR-Bank gestifteten Bausätze sind liebevoll dekoriert und angemalt. Es gibt Badewannen, einen Airbus A 380 mit Triebwerken aus Konservendosen und viele Rennautos.

Auch Eric Kraus (44) hat einen Bausatz gekauft, den dann aber per Hand verlängert, rot lackiert und mit Totenkopf und Flammen versehen. "Reckmann-Blitz" hat er die Seifenkiste getauft. Sohn Sebastian (8) darf sie nun ins Ziel steuern. Nach dem Start sitzt Sebastian mit konzentriertem Blick hinter dem Mini-Lenkrad. Die Kiste rollt los und verliert schon vor der ersten Kurve an Schwung. Von wegen Blitz. Vater Eric Kraus läuft hinterher und schiebt, damit der Sohnemann es überhaupt bis ins Ziel schafft. "Nächstes Jahr brauchen wir bessere Reifen", sagt der 44-Jährige. Den Spaß kann ihm das aber nicht nehmen. Kraus ist aus Rosellerheide angereist. Rund 70 Gäste der Schützen in Rosellerheide haben auf dem Sportplatz in Hoisten gefeiert. Die Kinder konnten Traktor fahren und Fußball spielen. Am Seifenkistenrennen nehmen zwölf Kisten aus Rosellerheide teil. "Es gibt ja eine Freundschaft zwischen unseren Schützenvereinen", sagt Kraus.

Nur 26,3 Sekunden brauchte "Dragon Amarillo" ins Ziel. Die gelbe Kiste belegte den ersten Platz vor der "Flotten Lotte", die in den Vorjahren ein Abo auf den Sieg hatte. Als schönste Kiste wurde "F016 Roter Teufel" gekrönt. Die Kiste hat eine Musikanlage inklusive Boxen und digitale Hupe an Bord.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Wettrennen der rollenden Kisten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.