| 00.00 Uhr

Radevormwald
Diskussion über neues Online-Portal

Radevormwald. Die Digitalisierung der Geschäftswelt, besonders auch des Einzelhandels mit ihren zahlreichen Online-Plattformen, war Thema einer längeren Diskussion in der Stadtratssitzung in dieser Woche. Der CDU-Fraktion als Antragsteller schwebt eine neue Online-Plattform vor, auf der städtische Angelegenheiten genauso berücksichtigt werden sollen wie Einzelhandels- und Dienstleistungsangebote. Interessant soll die Plattform auch für Touristen sein, aber auch für auswärtige Gewerbetreibende sein, die sich mit der Stadt beschäftigen wollen.

Am Ende einer langen Diskussion entschied sich der Stadtrat einstimmig dafür, dieses Thema an die Aufsichtsratssitzung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft zu verweisen. Die CDU sieht die Stadtverwaltung am Zuge, eine geeignete Plattform als Basis für weitere Aktivitäten zur Verfügung zu stellen. Im Gegensatz dazu steht der Tenor anderer Politiker: Dieses Thema sei eine privatrechtliche Aufgabe der Wirtschaftsförderungsgesellschaft, des Citymanagements und der Werbegemeinschaft "Rade lebt".

Vor der Diskussion hatten die Politiker Citymanager Dr. Siegbert Panteleit in seiner Rede unterbrochen. Er war von der Stadt in den Rat eingeladen worden und verwies auf die Plattform des Citymanagements, deren Finanzierung für ein Jahr gesichert ist. Als geladenem Gast entzog ihm die Politik schließlich das Wort, ein bisher einmaliger Vorgang. In der Vorbereitung einer solchen Ratssitzung scheint das Zusammenspiel zwischen Stadtrat und der Verwaltungsspitze um den Bürgermeister nicht zu funktionieren. In vergangenen Ratssitzungen hieß es immer, dass solche grundlegenden Themen im Ältestenrat vorbesprochen werden sollen.

(wos)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Diskussion über neues Online-Portal


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.