| 00.00 Uhr

Radevormwald
Luther zu Gast auf Schloss Homburg

Radevormwald. 2017 ist Luther-Jahr. Gefeiert wird der Thesenanschlag Martin Luthers im Jahr 1517, der den Auftakt zur Reformation bildete, einem Ereignis von weltgeschichtlicher Bedeutung. 500 Jahre danach wird Luther auch im Museum und Forum Schloss Homburg "zu Gast" sein: Vom 21. Mai bis zum 25. Juni wird im White Cube des Museums die Wanderausstellung "Leben nach Luther - Eine Kulturgeschichte des evangelischen Pfarrhauses" gezeigt.

Die Ausstellung spannt den Bogen vom Ursprung des Pfarrhauses im Kontext der Reformation bis zum gesellschaftlichen Status der Pfarrfamilie und ist konzipiert vom Deutschen Historischen Museum Berlin in Kooperation mit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Internationalen Martin Luther Stiftung (IMLS).

Im Zeichen von Luther bieten Museen in ganz Deutschland am 21. Mai ein buntes Programm. Zum Internationalen Museumstag eröffnet das Museum und Forum Schloss Homburg am 21. Mai seine Sonderausstellung "Leben nach Luther - Eine Kulturgeschichte des evangelischen Pfarrhauses". Dazu gibt es von 14 bis 17 Uhr ein Kulturprogramm, in dem der Musiker Stephan Rath Lautenmusik des frühen 16. Jahrhunderts von und um Martin Luther spielen wird. Im Gartenzimmer wartet eine Autoren-Lesung mit Cord Aschenbrenner auf die Besucher. Der Journalist und Historiker, selbst Enkel und Großneffe evangelischer Pastoren, schreibt als Autor für die Neue Züricher und Süddeutsche Zeitung über historische und kulturelle Themen. Auf Schloss Homburg liest er aus seiner aktuellen Publikation "Das evangelische Pfarrhaus. 300 Jahre Glaube, Geist und Macht: Eine Familiengeschichte".

Zum Museumstag können Besucher alte Bibeln und Gebetsbücher kulturhistorisch begutachten und bewerten lassen. Dafür braucht man sein "Schätzchen" nur mitzubringen.

So. 21. Mai, 14-17 Uhr, Schloss Homburg, Nümbrecht, Eintritt frei.

(wos)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Luther zu Gast auf Schloss Homburg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.