| 00.00 Uhr

Ratingen
900 Sänger proben für Luther-Oratorium

Ratingen. Im Reformationsjahr 2017 soll das Stück Säle füllen. Es ist ein Pop-Oratorium, das schon bei den Regional-Proben in der Stadthalle die Sänger selbst begeisterte. Von Gabriele Hannen

Es waren tatsächlich 900 Sängerinnen und Sänger, die den sonnigen Samstag vom Mittag bis zum Abend schmetternd in der Stadthalle verbrachten. Und gestern geschah es noch einmal. Spaß am Singen und Neugier auf das Projekt hatte sie versammelt, eine ziemlich große Begeisterung ließ sich ausmachen. Wer hier mitmacht, trägt mit seiner Stimme zum Gelingen des Oratoriums "Luther" bei, das im nächsten Jahr Hallen und sicherlich auch Kassen füllen soll. Hier wird gesungen - nicht missioniert, denn um den Glauben muss sich schon die Kirche kümmern.

Nicht umsonst ist es ein "Pop"-Oratorium: Wenn Tausende von Stimmen erschallen, und das zu schmissiger Musik, spürt man das Wummern schon im Bauch. Das ist mitreißend - sogar bei der Probe, die mit unermüdlichen Freudenausbrüchen vom Komponisten Peter Falk geleitet wurde. Damit es nun gar kein Verlustgeschäft wird, müssen die Sängerinnen und Sänger für die Teilnahme an jeder Probe (als Frühbucher) 20 Euro überweisen und noch einmal so viel für die erforderlichen Text- und Noten-Unterlagen.

Eckard von Hirschhausen als Moderator und andere Macher werden vermutlich weder für Gotteslohn noch mit Selbstbeteiligung auftreten, sind sie doch Garanten für Erfolg. Bei der Uraufführung des Stücks vor knapp 16000 Zuschauern in Dortmund gab es bereits Jubel; den verspricht man sich bei den Aufführungen im kommenden Jahr in wenigstens zehn Städten, manchmal bei zwei Durchläufen. "Luther ist eine Person mit Ecken und Kanten und somit bestens geeignet, dazu passende Pop- und Rocksongs zu schreiben. Meine erneute Zusammenarbeit mit Michael Kunze begann im Winter 2013/14. Ohne Übertreibung lässt sich sagen, dass die vorliegende CD eine meiner aufwendigsten Musikproduktionen der letzten 20 Jahre ist. Das liegt vor allem am großen Titelaufwand mit vielen Beteiligten: 13 Solisten, ein starker Chor bestehend aus rund 120 Sängerinnen und Sängern, eine holländische Bigband, das Babelsberger Filmorchester und eine Band mit inländischen Studiomusikern - sie alle arbeiteten mit an knapp 90 Minuten Musik" erzählt Komponist Peter Falk. In Ratingen kamen nun erfreute Chor- und Einzelstimmen zusammen, die auf den Einsatz in Düsseldorf gespannt sind (dort sollen 3000 Menschen singen). Unter ihnen waren Benno Kopf und Gabriele Lein, die sich im Chor "Voices of ME" in Erkrath bereits auf das Stück vorbereiten konnten: "Wir haben einfach ganz große Freude am Singen". Und in den Pausen holten die Teilnehmer der Großprobe dann frohgemut ihre Butterbrotdosen, Äpfel, Thermoskannen und Trinkpäckchen heraus und stärkten sich zwischen den sechs Probenstunden. Sie können sich daran ergötzen, an einem Großprojekt teilzunehmen, das selbst beim Einüben schon monströsen Eventcharakter hat. Wobei sehr viel gute Laune vom Podium herab perlte. Und was Martin Luther betrifft, so steuert die üppige Website des Oratoriums mannigfaltige Spruchweisheit bei, zum Beispiel. "Dem bösen Geist ist nicht wohl dabei, wenn man Worte Gottes im rechten Glauben singt oder predigt; er kann nicht bleiben, wo ein Herz geistlich fröhlich ist!"

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: 900 Sänger proben für Luther-Oratorium


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.