| 00.00 Uhr

Heiligenhaus
Andreas Liesner malt Zeit-Ansichten

Heiligenhaus. Der Isenbügeler Künstler stellt in der Dorfkirche aus - eine Versteigerung zugunsten des Fördervereins folgt. Von Wolfgang Schneider

Manch einer sagt, Künstler seien abgehoben, nicht bodenständig, der Realität entrückt - einfach formuliert, weltfremd. Auf so manchen darf das zutreffen, nicht aber auf Andreas Liesner, der in der Isenbügeler Dorfkirche jetzt seine neueste Ausstellung eröffnete. Und das ist eine, die es in sich hat. "Wie wir so ticken" heißt sie, und dabei ist der Titel genauso doppeldeutig wie das, was da zu sehen ist. Sind es wirklich nur Uhren, die der Betrachter da in verschiedensten Formen zu sehen bekommt? Oder zeigen sie nicht tatsächlich etwas von jedem Einzelnen? Etwas ganz Persönliches? Was die Zeichnungen und Bildmetaphern zu bedeuten haben, lässt sich nur auf den ersten Blick leicht erschließen. Wer genauer hinsieht, wird schnell zu der Erkenntnis kommen, dass vielleicht wirklich mehr dahinter steckt. Und gerade das ist es, was die Ausstellung so reizvoll macht - mal unabhängig von Liesners einnehmendem Wesen, der es problemlos schafft, mit wenigen Sätzen selbst weniger kunstinteressierte Zeitgenossen für seine Werke zu faszinieren.

Etwas ganz Persönliches ist auch diese Ausstellung für Liesner: "Ich möchte mich aus Platz- und Altersgründen von vielen seiner Werke trennen und somit ist die Finissage mit einer Versteigerung am kommenden Freitag der Höhepunkt der Ausstellung in der Dorfkirche", erklärte der Heiligenhauser Künstler den Vernissage-Gästen, von denen sich mancher wohl schon gleich das eine oder andere Werk vorgemerkt haben dürfte. Alle Bilder sind Originale und stehen zum Verkauf.

Vor zwei Jahren stellte der Künstler hier zum ersten Mal aus: Cartoons zum Thema "Doppelspiel" begeisterten damals die Besucher. Andreas Liesner, gebürtig im westfälischen Borken, lebt seit vielen Jahren in Heiligenhaus. Einen Namen in der Region hat sich der studierte Kunstpädagoge und Designlehrer bei vielen Velbertern und Heiligenhausern durch seine Tätigkeit als Dozent an der Volkshochschule gemacht. Und deshalb war auch diese Vernissage der ideale Ort für ein Wiedersehen.

Wer Liesner kennt, weiß, dass er auch mit dieser Aktion ein größeres Anliegen verfolgt, als Platz in seinem Atelier zu bekommen. Und so verkündete er in gemütlicher Runde eine besondere Überraschung. Denn mit dem Geld, was bei der Versteigerung zusammen kommen wird, soll die heimische Kultur unterstützt werden: "Der Erlös ist für die Kulturarbeit des Förderkreises Isenbügeler Dorfkirche bestimmt." Dass das ein sehr guter Zweck ist, ist hinlänglich bekannt, wird hier doch eine Menge vorzüglicher Arbeit geleistet. Wer diese Arbeit unterstützen möchte, hat dazu am kommenden Freitag, 6. November, ab 19 Uhr Gelegenheit. Neben der Versteigerung, die Uwe Jäger durchführt, sorgen die Rotarian Castle City Stompers aus Velbert für den richtigen Ton.

Künstlerisch bewegt sich Liesner auf mehreren Ebenen, zeigt grafisch, bildhauerisch und als Designer seine Kreativität. Er liebt Cartoons, die den Betrachter magisch anziehen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heiligenhaus: Andreas Liesner malt Zeit-Ansichten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.