| 00.00 Uhr

Ratingen
Dschungel-Abenteuer am Blauen See

Ratingen: Dschungel-Abenteuer am Blauen See
Die Schauspieler proben schon eifrig und mit viel Spaß für die Premiere am 24. Mai. Die Theater-Kulisse im Hintergrund ist längst noch nicht fertig. FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Am 24. Mai feiert Kiplings Dschungelbuch auf der Naturbühne Premiere. Gespielt wird bis in den Oktober hinein. Von Karl Ritter

Noch tapst Robert Heinle etwas ungelenk in seinem Bärenkostüm über die Naturbühne - aber der Schauspieler hat ja auch noch Zeit, bis er sich komplett in seine Rolle als Balu der Bär eingefunden hat. Die Sache mit der Gemütlichkeit, die den gutmütigen Meister Petz aus dem Dschungelbuch ausmacht, die nimmt man Heinle allerdings schon ab.

Noch wird schwer gearbeitet, die Kulissen für das neue Stück stehen nur in ihren Grundfesten. Es wird gehämmert, geschraubt und gebohrt. "Mittelpunkt des Stücks wird eine alte Ruine", erklärt Regisseur Ralf Reiniger, der zum siebten Mal hintereinander die Verantwortung für ein Stück auf der Naturbühne trägt.

Dabei kann er auf dasselbe Ensemble wie im vergangenen Jahr zurückgreifen. Eine Premiere ist es allerdings für Jan Philip Hilger: "Bei den letzten Stücken hatte ich sehr oft eine Tierrolle. Diesmal gibt's nur eine Menschenrolle, und die spiele ich", erzählt der Schauspieler, der Mogli spielen wird, den kleinen Jungen, der viele Abenteuer im Dschungel erlebt. Zwar fehlen dafür noch die schwarzen Haare, der Teint ist vielleicht auch noch etwas zu hell - "aber daran werde ich arbeiten", sagt er schmunzelnd.

Während sich seine Kollegen überwiegend in wärmenden Kostümen über die Bühne bewegen, heißt es für ihn, möglichst viel Haut zu zeigen. Schließlich läuft Mogli auch nur mit dem Lendenschurz durch die Gegend. "Da werde ich verdammt wetterfest sein müssen", so der Darsteller. Ein ganz anderes Problem hat Susann Pätzold, die die Schlange Kaa spielen wird. Den hypnotischen Blick hat sie schon ganz gut drauf, aber das Spielen in ihrem Kostüm, das noch nicht komplett fertig ist, dürfte schwer werden: Denn Kaa ist eine lange Würgeschlange - und so wird auch das Kostüm aussehen.

Eine besondere Herausforderung wird die Darstellung der Tiere aber grundsätzlich sein, wie Victoria Wiese weiß, die Panther Baghira spielen wird: "Wir bewegen uns ja nicht auf allen Vieren, sondern ganz normal auf zwei Beinen, wollen dabei aber trotzdem die Bewegungsweise schon einigermaßen authentisch darstellen." Deshalb heißt es für sie bis zum 20. April, wenn die Proben offiziell beginnen, möglichst viele Filme von Panthern schauen, um die Bewegungsabläufe zu verinnerlichen.

Regisseur Reiniger hat einige Anpassungen gegenüber dem Original vorgenommen: "Schließlich gibt es in Kiplings Buch keine Wasserszene." Und die darf auf der Naturbühne nicht fehlen, ist es doch gute Tradition, dass in jeder Inszenierung mindestens ein Darsteller Bekanntschaft mit dem Tümpel zwischen Bühne und Tribüne macht. Wer das diesmal sein wird? Das bleibt erst einmal ein Geheimnis.

Bekannt ist, dass die Darsteller auch in diesem Jahr keine Höhenangst haben dürfen, denn die Naturbühne wird in ihren kompletten Ausmaßen bespielt. Dafür werden extra Seilbahnen errichtet. Und spätestens wenn die Proben beginnen, wird das Bühnenbild auch richtig an einen Dschungel erinnern. Aber wer genau hinhört, kann vielleicht schon jetzt die Affenbande schreien hören. Verzichten müssen die Zuschauer auf die Originallieder, Rechteinhaber Walt Disney hat die Freigabe verweigert. Musik wird's aber trotzdem geben - aus eigener Feder.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Dschungel-Abenteuer am Blauen See


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.