| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Kreis: Neue Stelle für Prostituierte

Kreis Mettmann. Bordelle brauchen Erlaubnispapiere, Sexarbeiterinnen müssen sich anmelden.

Für die einen ist es "Drangsalierung", für die anderen Sicherheit vor Ausbeutung - das neue Prostituiertenschutzgesetz. An ihm hat die Düsseldorfer CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel an verantwortlicher Stelle mitgearbeitet und ist entsprechend froh, dass es "jetzt tatsächlich Wirklichkeit wird".

Ihr sei es vor allem darum gegangen, Zwangsprostitution wirksam zu bekämpfen und den Frauen Wege in ein anderes Leben zu eröffnen, sagt sie. Das Gesetz tritt zum 1. Juli in Kraft und bringt für die ausführenden Behörden neue Aufgaben mit sich. Deshalb hat der Kreis Mettmann eine zentrale Anlaufstelle namens "ProBe" an der Bismarckstraße in Mettmann eingerichtet.

Die Ausübung der Prostitution bleibt erlaubnisfrei - allerdings müssen sich alle Prostituierten, die ihre Tätigkeit vorwiegend im Kreisgebiet ausüben, beim Kreisordnungsamt anmelden und sich im Kreisgesundheitsamt gesundheitlich beraten lassen. Nach der Anmeldung und dem Beratungsgespräch erhalten die Prostituierten eine Anmeldebescheinigung mit Lichtbild. "Die Bescheinigung darf nicht erteilt werden, wenn Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die Personen von Dritten durch Ausnutzung einer Zwangslage zur Prostitution veranlasst oder die Prostituierten durch Dritte ausgebeutet werden", erklärt Kreissprecherin Daniela Hitzemann einen Kernpunkt.

Anmeldung und gesundheitliche Beratung müssen regelmäßig wiederholt werden. Außerdem müssen Inhaber von Bordellen jetzt nachweisen, dass sie gewerberechtlich zuverlässig sind. Darüber hinaus überprüft das Ordnungsamt des Kreises im Rahmen des Erlaubnisverfahrens auch das Betriebskonzept des Prostitutionsgewerbes. Prostituierte und ihre Kunden müssen dafür sorgen, dass Kondome benutzt werden.

(gök)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Kreis: Neue Stelle für Prostituierte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.