| 00.00 Uhr

Ratingen
SPD kritisiert Parkplatzstudie

Ratingen. Fraktionschef Christian Wiglow spricht von "Glaubensbekenntnis".

Die CDU, City-Kauf und der Initiative "Altstadt aktiv" vorgelegte Studie zur Auslastung der City-Parkhäuser stößt bei der SPD auf Kritik. Fraktionschef Christian Wiglow, der selbst in Parkhäusern leere Stellplätze gezählt hatte, hält die 22-seitige Untersuchung für ein "Glaubensbekenntnis, mehr nicht, das sattsam bekannte Behauptungen nun versucht zu untermauern". Wiglow: "Als ob allein die Probleme der Innenstadt mit Parkplätze zu tun hätten! Viel schlimmer ist die Geschwindigkeit mit der zentrale Vorhaben in der Stadt voran- beziehungsweise nicht vorankommen."

Zudem sei auffällig, dass Parkmöglichkeiten wie an der Stadthalle, die in größter Nähe zur Innenstadt liegen, überhaupt nicht erfasst wurden. Er vermiss auch Überlegungen, wie man bestehende Parkhäuser wie das nur zu 44 Prozent laut Studie belegte Hertie-Parkhaus besser nutzen könnte. Außerdem werde völlig ausgeblendet, dass sich bei Fertigstellung des Rathauses die Situation ändern werde, auch wenn die Kirchgasse nicht mehr vorhanden ist. "Wer jetzt also nach einen Ersatz der Kirchgasse als Parkgarage ruft, vergisst zum einen die erhebliche Bauzeit bis ein Ersatz geschaffen werden könnte und dass bis dahin das Rathaus fertig ist. Eine schnelle Abhilfe ist also gar nicht möglich", so Wiglow weiter.

Auch die öffentliche Wirkung werde ausgeblendet: "Wenn man gebetsmühlenartig wiederholt, es gäbe eine Parkplatznot, dann glauben es die Leute auch irgendwann und orientieren sich dann wirklich um. Also Anti-Stadtmarketing vom Feinsten! Da kann die Ratingen Marketing Gesellschaft (RMG) noch so rührig sein. Ein Negativimage, das nicht stimmt, bleibt hängen."

Die Parkplatz-Studie kann man sich von den Internet-Seiten der CDU-Fraktion Ratingen herunterladen: www.cdu-fraktion-ratingen.de.

(JoPr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: SPD kritisiert Parkplatzstudie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.