| 00.00 Uhr

Lokalsport
Ratinger TC: Angst vorm Regen-Finale

Lokalsport: Ratinger TC: Angst vorm Regen-Finale
Daniel Meier (l.) und Star-Spieler Nicolas Kiefer hoffen beim Final-Wochenende auf gutes Wetter. FOTO: Blazy
Ratingen. Am Wochenende steigt die Finalrunde der Herren 30 - der RTC ist Favorit. Manager Meier macht das Wetter Sorgen. Von André Schahidi

Eigentlich hat Daniel Meier alles im Griff. Die Anlage des Ratinger Tennis-Clubs am Götschenbeck ist aufgehübscht, das Organisatorische ist geklärt. Doch der Blick des RTC-Managers geht täglich gleich mehrmals auf das Smartphone. Genauer: Auf seine Wetter-App. "Das ärgert mich wirklich", sagt Meier. "Da haben wir am Wochenende das große Finale der Herren 30-Bundesliga bei uns - und die Wettervorhersage ist eher bescheiden. Und das nach dem tollen Wetter in den vergangenen Wochen."

Es ist jedoch die einzige Unwägbarkeit in der ansonsten perfekten Vorbereitung der Ratinger für das prestigeträchtige Finale. In den vergangenen Tagen wurde hart geschuftet, um die Anlage am Götschenbeck spieltauglich für die Teams des Titelverteidigers Ratinger TC, ETB Schwarz-Weiss Essen, TC Bruckmühl-Feldkirchen und MTTC Iphitos München zu machen. "Wir erwarten viele Zuschauer", sagt Meier. "Deshalb haben wir rund um die Plätze Bäume und Hecken weggeschnitten, damit möglichst viel Platz für die Zuschauer ist." Die Unwägbarkeit: Wegen des Wetters kann Meier nicht genau planen, wie viele kommen werden. Bei gutem Wetter geht der noch aktive Spieler von 600 bis 1000 Besuchern aus. "Falls es schüttet, werden es natürlich weniger. Das kann man leider einfach nicht planen."

Da beide Halbfinalpartien am Samstag ab 12 Uhr zeitgleich ausgetragen werden, hat der RTC die Anlage etwas entzerrt. Der RTC spielt gegen München "oben" am Klubhaus auf den üblichen Plätzen 1, 2 und 10. Die Partie zwischen Essen und Bruckmühl-Feldkirchen findet "unten" statt. "Essen wollte 200 Fans mitbringen", sagt Meier. "Die brauchen ja auch ein wenig Platz. Es bringt nichts, wenn man in der fünften Reihe hinter dem Zaun steht."

Auch in Sachen Gastronomie hat sich der Verein auf einen erhöhten Besucherandrang vorbereitet - wie auch bei der Parksituation. "Es werden wieder Verkehrskadetten im Einsatz sein", betont Meier. "Trotzdem raten wir gerade Ortskundigen, auf das Auto zu verzichten, da die Parkmöglichkeiten natürlich begrenzt sind." Der Manager rät Besuchern, an der Bezirkssportanlage oder am Schwimmbad zu parken. "Aber der Ratinger kann ja auch mit dem Fahrrad zu uns kommen", sagt Meier.

Die Kosten für die Veranstaltung mit drei Spielen sind hoch. Deshalb nimmt der RTC pro Spieltag zehn, für beide Tage 15 Euro Eintritt. "Damit werden wir kein Plus machen", sagt Meier. "Darum geht es auch nicht. Wir wollen den Titel."

Verlosung Wir verlosen 3x2 Tickets für das Endspielwochenende. Wer bis Donnerstag, 18 Uhr eine Mail mit dem Betreff "RTC-Finale" sowie seinen Adressdaten, Telefonnummer und Geburtsdatum an redaktion.hilden@rheinische-post.de schickt, kann gewinnen. Unter allen Einsendungen wird gelost, die Gewinner werden am Freitag benachrichtig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Ratinger TC: Angst vorm Regen-Finale


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.