| 00.00 Uhr

Remscheid
Breitband - die weißen Flecken verschwinden

Remscheid. Auch die 48 Schulen bekommen Glasfaserkabel. Von Christian Peiseler

Mitte des nächsten Jahres könnten die ersten Arbeiten für den Breitband-Ausbau in der Stadt beginnen. Dann werden nach und nach die weißen Flecken auf dem Stadtplan der Stadt verschwinden. Sie zeigen jene Stellen an, die großen Nachholbedarf aufweisen beim Anschluss an das Glasfasernetz. Das sind vor allem Randlagen. "Danach ist die Stadt gut aufgestellt", sagt Christian Marré, seit ein paar Wochen Breitbandkoordinator bei der Stadt. Auch die 48 Schulstandorte bekommen in einem Nachgang einen Breitbandanschluss, sagte Marré gestern bei der Vorstellung des Programms.

Insgesamt werden 5811 Haushalte, 694 Gewerbebetriebe und zwölf Institutionen angeschlossen. Die Tiefbauer müssen 219 Kilometer ausgraben, 379 Kilometer Leerrohre verlegen und 1008 Kilometer Glasfaser ins Erdreich bringen. Das neu entstehende Glasfasernetz ist für die Mitarbeiter der Wirtschaftsförderung ein wichtiges Argument, um für den Standort Remscheid zu werben. "Wenn wir kein gutes Internet vorweisen können, sind die Gespräche nach zwei Sätzen beendet", sagt Thomas Hildebrand-Effelberg von der Wirtschaftsförderung. Es werde Zeit für eine bessere Versorgung, denn viele Unternehmen haben darauf gedrängt. Ohne ein schnelles Netz, in dem ein großes Datenvolumen störungsfrei übertragen werden kann, seien auch die Bürger aufgeschmissen, die mit ihrer Firma über Home-Office verbunden sind. "Die wollen dann auch nicht nach Remscheid ziehen", sagt Hildebrand-Effelberg.

Die Stadt hatte zu Beginn des Jahres einen Förderantrag beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gestellt, der sich auf 13,6 Millionen Euro summiert. Die Hälfte davon zahlt das Land. Ziel: Überall dort, wo die Leistung des Internets noch unter 30.000 Bits pro Sekunde liegt, soll investiert werden. Die Fördermillionen sind dazu gedacht, eine bestehende Wirtschaftlichkeitslücke zu schließen, die es derzeit für Internet-Versorger unattraktiv macht, in den Ausbau zu investieren. Wann der Ausbau fertig ist, hängt davon ab, wie schnell die noch zu findende Firma arbeitet. Mit etwa zwei Jahren ist wohl zu rechnen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Breitband - die weißen Flecken verschwinden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.