| 00.00 Uhr

Wuppertal
Die GWG steht jetzt am Scheideweg

Wuppertal: Die GWG steht jetzt am Scheideweg
Das größte Problem bereiten weiter die leerstehenden Service-Wohnungen in der Anlage Springer Bach. FOTO: Stefan Fries
Wuppertal. Die Bilanz des Geschäftsjahres 2016 zeigt, dass die städtische Wohnungsbaugesellschaft die Wende ohne eine Finanzspritze nicht schafft. Von einer solchen Hilfe verspricht sich Geschäftsführer Oliver Zier den Befreiungsschlag. Von Andreas Boller

Die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft mbH Wuppertal (GWG) hat seit 2012 einige Anstrengungen unternommen, um sich neu aufzustellen. Doch trotz der Restrukturierungsmaßnahmen sitzt die GWG auf einem Schuldenberg von 320 Millionen Euro, muss pro Jahr rund 15 Millionen Euro für Zinsen und Tilgung aufbringen und weist zudem eine unzureichende Eigenkapitalquote aus. Die konnte zwar im Geschäftsjahr 2016 von 6,3 Prozent auf 7,7 Prozent erhöht werden, ist aber im Vergleich zur finanziellen Ausstattung anderer Wohnungsbaugesellschaften weiter gering.

"2017 muss es den Befreiungsschlag geben", sagt GWG-Geschäftsführer Oliver Zier. Es geht um die Zukunft der GWG, die 5900 Wohnungen in Wuppertal besitzt. Zier setzt seine Hoffnungen auf einen Ratsbeschluss, der im Herbst oder spätestens Ende des Jahres getroffen werden soll und der die Eigenkapitalsituation der GWG entscheidend verbessern könnte.

Doch gegen solche Rettungsmaßnahmen gibt es auch Widerstand im politischen Raum. Zumal es nicht die erste Finanzspritze der Stadt wäre, und die GWG bei ihren Kritikern als Fass ohne Boden gilt. Die Bereitschaft, weitere 70 bis 90 Millionen Euro zuzuschießen, während Stadtkämmerer Johannes Slawig über die Erhöhung der Grundsteuer nachdenkt, ist nicht in allen Fraktionen stark ausgeprägt. Die "Umschuldung" von der Stadt zur städtischen Tochter würde sich rechnen, weil die Stadt, der die GWG zu 95 Prozent gehört (fünf Prozent der Anteile hält die Stadtsparkasse), niedrigere Zinsen zahlen müsste. Allerdings müsste die Stadt Investitionskredite aufnehmen, was die Gesamtverschuldung Wuppertals erhöhen würde. Zudem würde die Zinslast der Stadt um rund zwei Millionen Euro pro Jahr erhöht, was schon für den Doppelhaushalt 2018/2019 ein Loch reißt - an diesem Punkt kommt die mögliche Erhöhung der Grundsteuer ins Spiel.

Mit einem Minus von 2,6 Millionen Euro hatte die GWG das Geschäftsjahr 2016 abgeschlossen. 2012 betrug der Verlust noch knapp 13 Millionen Euro. Um mehr Eigenkapital aufzubauen, hatte die Stadt der GWG 2015 das Altenzentrum Wuppertaler Hof übertragen. 2016 sollten die Immobilien des Eigenbetriebs Alten- und Altenpflegeheime der Stadt Wuppertal (APH) an die GWG folgen, aber dieses Geschäft ist geplatzt. Die GWG musste reagieren: So wurden 2016 zum Beispiel nur 100 statt geplanter 180 Wohnungen modernisiert. Der Modernisierungsumfang - vorwiegend handelt es sich um leerstehende Wohnungen - soll ab 2018 auf gut 200 Wohnungen gesteigert werden.

4,3 Prozent der GWG-Wohnungen stehen leer. Für ganz Wuppertal liegt der Wert bei 6,6 Prozent. Das größte Problem der GWG sind nicht leerstehende Wohnungen, sondern die leerstehenden Service-Wohnungen für Ältere in der Anlage Springer Bach. Während die Service-Wohnungen an der Hardt Gewinn einfahren, haben sich die Verluste der Anlage Springer Bach seit ihrer Eröffnung auf einen höheren zweistelligen Millionenbetrag addiert - eine Altlast aus dem GWG-Skandal der 1990er Jahre. "Die Anlage ist im Besitz des Berliner Immobilienfonds KapHag, mit dem die GWG vor 20 Jahren einen Generalmietvertrag geschlossen hat", erklärt Oliver Zier. Die gute Nachricht: Ende 2017 läuft dieser für die GWG ruinöse Mietvertrag aus.

Für Zier bemisst sich der Wert der GWG für die Stadtgesellschaft nicht allein an den Immobilien. So sei sie nach der Räumung des Hochhauses an der Heinrich-Böll-Straße für die Stadt erster Ansprechpartner für die Suche nach Wohnungen gewesen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wuppertal: Die GWG steht jetzt am Scheideweg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.