| 00.00 Uhr

Wuppertal
Ein Blick in den Bauch des Schauspielhauses

Wuppertal. Das Schauspielhaus wird am 24. September 50 Jahre alt. Ein guter Grund für die Stadt, das Gebäude wieder zugänglich zu machen. Denn am 30. Juni 2013 hatte das Theater seine Türen geschlossen. Doch jetzt, wo es mit dem geplanten Pina-Bausch-Zentrum (PBZ) eine Perspektive für die Wiedereröffnung gibt, wollen die Verantwortlichen den runden Geburtstag für ein bisschen Werbung nutzen. "Wir wollen eine Brücke schlagen zwischen ruhmreicher Vergangenheit und glorreicher Zukunft", sagt Oberbürgermeister Andreas Mucke. Es werde unter anderem Führungen durch das Haus geben, "um den Geist des Schauspielhauses zu erleben". Der Charakter des von Gerhard Graubner entworfenen Hauses solle beim Umbau erhalten bleiben.

Ein Vier-Säulen-Konzept ist für die Neunutzung angedacht: Neben dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch sollen ein Produktionszentrum für freie Ensembles, die Pina Bausch Foundation und der Versammlungsort "Forum Wupperbogen" entstehen. 1,1 Millionen Euro investieren Stadt und Land in entsprechende Vorplanungen.

Darüber, dass sich sowohl die Pina Bausch Foundation als auch das Tanztheater an den Geburtstagsfeierlichkeiten für das Schauspielhaus beteiligen, freut sich Kulturdezernent Matthias Nocke. Er stellte das Programm für das Festwochenende vor, das sonntags mit einer Matinee für geladene Gäste endet. "Am Vorabend des Jubiläums, am Freitag, 23. September, eröffnet das Tanztheater die Veranstaltungsreihe mit einem Sonderprogramm", so Nocke. Wann die kostenlosen Karten erhältlich sind, werde noch mitgeteilt.

Anmeldungen für die kostenlosen, jeweils 45-minütigen Führungen durchs Schauspielhaus werden seit Montag bei der Kulturkarte, Schloßbleiche 40, persönlich oder telefonisch unter 0202/563 76 66 entgegengenommen. "Wir werden tief in den Bauch des Gebäudes abtauchen", verspricht GMW-Chef Uwe Flunkert - daher sei die Führung nicht barrierefrei und festes Schuhwerk nötig. Alle 20 Minuten von 10 bis 17 Uhr startet eine Begehung. Um 17 Uhr können alle, die die sogenannte Jahreszeitenreihe gelernt haben, auf dem Vorplatz des Schauspielhauses gemeinsam tanzen. Wer sich "Frühling Sommer Herbst und Winter" selbst beibringen möchte, kann sich dazu das Video-Tutorial im Netz anschauen: www.concert.arte.tv/de/nelkenline

(jnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wuppertal: Ein Blick in den Bauch des Schauspielhauses


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.