| 00.00 Uhr

Henning Balzer
Investor will für Remscheid trommeln

Remscheid. McArthurGlen möchte beim Bau des Designer Outlet Centers auch Bewerbungen von lokalen Firmen berücksichtigen.

Die Stadt und McArthurGlen haben den Städtebaulichen Vertrag unterschrieben. Die Bergische Morgenpost sprach mit Henning Balzer, Development Director Deutschland bei McArthurGlen.

Herr Balzer, das DOC soll nun in einem Rutsch gebaut werden, und nicht, wie zuvor geplant, in zwei Etappen. Was sind die Gründe dafür?

Balzer Die Überlegungen, das Designer Outlet Remscheid ggf. in zwei Bauabschnitten zu realisieren, stammen aus einer frühen Projektphase. Mittlerweile sind wir mit unseren Planungen weiter und überzeugt davon, dass es für die Menschen vor Ort sowie unsere zukünftigen Kunden besser ist, das Projekt in einem Bauabschnitt zu realisieren. So können wir den Menschen vor Ort sowie unseren nationalen und internalen Kunden bereits bei der Eröffnung das volle Angebot auf 20.000 Quadratmetern bieten - ein Umstand, der auch für unsere Markenpartner interessant ist. Zudem hoffen wir, auf diese Weise die baulichen Belastungen vor Ort zeitlich einschränken zu können.

Mit dem Weggang von Herrn Denstorff als Stadtentwickler fehlt der Stadt nun ein wichtiger Mann an einer zentralen Stelle. Belastet das Kommen und Gehen der Stadtplaner ihre Arbeit mit Remscheid?

Balzer Planungen zur Verwirklichung des Designer Outlet Remscheid gehen gut voran. Wir gehen davon aus, dass der Rat der Stadt Remscheid in seiner Sitzung am 13. Dezember diesen Jahres den Bebauungsplan als Satzung beschließen kann und damit das notwendige Baurecht zur Realisierung des McArthurGlen Designer Outlet Center in Remscheid schafft. Unser Ziel ist es, dass wir im zweiten Halbjahr 2019 die ersten Kunden in unserem Center begrüßen können. An diesem Ziel arbeiten wir, gemeinsam mit der Stadt Remscheid. Daran wird auch der geplante Weggang von Stadtplaner Robin Denstorff nichts ändern.

Welche Chancen haben die heimischen Unternehmen, am DOC mitzubauen?

Balzer Unser Ziel ist es nicht nur, ein Center zu entwickeln, das für kommende Generationen eine architektonische und städtebaulich nachhaltige Bereicherung des Stadtteils Lennep darstellt. Uns ist es wichtig, positive Impulse bereits während der Bauphase und im späteren Betrieb zu setzen. Beim Bau anderer Center haben wir sehr gute Erfahrung mit der Unterstützung durch lokale Handwerks- und Dienstleitungsunternehmen gemacht. Wir freuen uns daher auf Bewerbungen leistungsfähiger lokaler Firmen, die an der Realisierung des Designer Outlet Remscheid mitwirken wollen. Wir leiten diese Bewerbungen gern an den verantwortlichen Generalunternehmer zur Auswahl und Entscheidung weiter, der zukünftig für die Realisierung unseres Vorhabens zuständig sein wird.

Welche Hilfen können Sie der Stadt zusagen, damit auch Lennep und die Innenstadt sich mit dem DOC weiter entwickeln können?

Balzer Das Designer Outlet Remscheid wird zukünftig ein wichtiger Bestandteil des Standortmarketings der Stadt und damit auch des Stadtmarketings sein. Wir werden im Stadtmarketing mitwirken und mit der Stadt eine Vielzahl von gemeinsamen Aktionen durchführen, die das Ziel haben, Synergien zwischen Remscheid und Lennep sowie unserem Center zu entwickeln. Über die mit der Stadt vereinbarte Tourismus-Information im Center wird die Stadt zukünftig die Möglichkeit haben, sich den Kunden des Designer Outlets gegenüber zu präsentieren und ihre Attraktionen zu bewerben.

Wie laufen die Gespräche mit den Mietern des DOC. Sind alle Geschäfte schon belegt?

Balzer Wir pflegen sehr enge Kontakte mit mehr als 1.000 nationalen und internationalen Marken und sind in ständigem Austausch mit den jeweiligen Ansprechpartnern. Das Designer Outlet Remscheid stößt auf großes Interesse. Details zu den jeweiligen Marken geben wir allerdings erst zur Eröffnung bekannt. Vorfreude ist ja schließlich die größte Freude.

Wie bringt sich das DOC bei der Tourismusförderung verbindlich ein?

BAlzer Unsere Center werden regelmäßig von Gästen besucht, die aus ihrer Shopping-Tour einen Tagesausflug machen. Den Shoppingtrip in unsere Center verbinden sie mit weiteren Aktivitäten wie zum Beispiel dem Besuch von touristischen Attraktionen in die Region. Dies zeigt sich aus der Erfahrung mit unseren 21 Designer Outlets in ganz Europa. In unseren Centern verbringen unsere Kunden circa drei Stunden. Da liegt es nah, ihnen Attraktionen in der Umgebung zu empfehlen, um den Ausflug zu komplettieren. Darüber hinaus arbeitet unserer Tourismusteam eng mit nationalen und internationalen Reiseveranstaltern zusammen, um einen Shoppingtrip nach Remscheid bereits vor dem Packen des Koffers auf den Reiseplan zu bringen.

Welche Wege gehen Sie bei der Bauweise? Was charakterisiert die "moderne Altstadt", wie Sie es mal nannten?

Balzer Die unmittelbare Nähe zur denkmalgeschützten Altstadt von Lennep macht einen behutsamen Umgang mit der Lenneper Altstadt insbesondere im Nahbereich der Altstadt erforderlich. Gemeinsames Ziel von McArthurGlen, den Architekten und der Stadt Remscheid ist es, ein Center zu entwickeln, das nicht nur heute, sondern auch für kommende Generationen eine architektonische und städtebaulich nachhaltige Bereicherung des Stadtteils Lennep darstellt. Daher soll das Center einen einmaligen, verbindenden Charakter bekommen. Ziel unserer städtebaulichen Konzeption ist es, einen harmonischen Übergang zur Altstadt zu schaffen, der die zukünftigen Besucher unseres Centers animieren soll, ihre Einkaufstour in der Altstadt von Lennep fortzusetzen, eines der Museen, eine der vielen anderen Attraktionen zu besuchen oder mit einem Besuch eines der zahlreichen Restaurants und Cafés abzuschließen. Wichtig ist für uns zudem, die bergische Architektursprache des Altstadtbereiches aufzugreifen und in der Architektursprache des einzigen Designer Outlets der Region zeitgemäß zu interpretieren. Dabei planen wir nicht, die historischen Vorgaben zu kopieren, sondern modern zu interpretieren. In der Farbgebung, dem bergischen Dreiklang aus schwarz, grün und weiß, sowie der Auswahl der Materialien, lassen wir uns von den lokalen Gegebenheiten inspirieren und schaffen so nicht nur eine harmonische Einbindung des Centers in die Region, sondern auch ein einmaliges und unverwechselbares Konzept. Aus städtebaulicher Sicht wird das Designer Outlet Remscheid größtenteils wie ein typisches Outlet Center angelegt werden, sprich mit einem sogenannten "Rundlauf" einer durchgehenden Mall bzw. Einkaufsstraße in ringförmiger Anordnung. Dabei greifen wir das Thema der offenen, begehbaren Struktur der Ortsmitte von Lennep auf.

Würde sich nicht der Bau eines Blockheizkraftwerkes in Zusammenarbeit mit Vaillant anbieten?

Balzer Gemeinsam mit der Stadt verfolgen wir das Ziel eines energieeffizienten und nachhaltigen Centers. Dazu haben wir mit unseren Planern und technischen Beratern verschiedene Studien und Analysen durchgeführt, um das optimale Energiekonzept für das Designer Outlet Remscheid zu finden. In diesem Zusammenhang haben wir selbstverständlich auch den Einsatz eines modernen Blockheizkraftwerks untersucht. Wir haben aber festgestellt, dass die Energieversorgung über modernste Photovoltaik-Systeme unsere spezifischen Anforderungen trifft und auch technisch optimal umgesetzt werden kann. Darüber hinaus erfüllen diese Systeme die Forderung nach einem fortschrittlichen, effizienten Energiekonzept, das über die gesetzlichen Anforderungen hinausgeht.

Gegenüber den ersten Planungen verschiebt sich die Eröffnung um knapp zwei Jahre. Ist das nicht ein hoher Verlust für Sie?

Balzer Für uns ist es wichtig, eng mit der Stadt Remscheid zusammenzuarbeiten, im Einklang mit den städtischen Planungen Der Zeithorizont ist für ein Projekt dieser Größenordnung und Komplexität nicht ungewöhnlich. Das wissen wir auch aus unseren Erfahrungen mit den 22 Centern, die wir entwickelt haben und managen. Unser Ziel ist es, das Center so schnell wie möglich zu eröffnen. Mit dem geplanten Start der Baumaßnahmen im Januar 2018 können wir im zweiten Halbjahr 2019, die ersten Gäste vor Ort begrüßen.

Wann zahlen Sie die 15 Millionen für den Kauf der Grundstücke?

Balzer Gemäß dem zwischen uns und der Stadt Remscheid geschlossen Kaufvertrag, wird der Kaufpreis fällig, wenn für unser gemeinsames Vorhaben ein bestandskräftiger Bebauungsplan vorliegt und eine bestandskräftige Baugenehmigung erteilt worden ist.

CHRISTIAN PEISELER FÜHRTE DAS GESPRÄCH

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Henning Balzer: Investor will für Remscheid trommeln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.