| 00.00 Uhr

Remscheid
Neues Wohnen im alten Gericht

Remscheid: Neues Wohnen im alten Gericht
Kristina Nicoli (l.) und Sophie Blasberg von der Firmengruppe Küpper. FOTO: Michael Schütz
Remscheid. Wuppertaler Firmengruppe Küpper verwandelte ehemaliges Amtsgericht Lennep in komfortables Boardinghouse. Von Stefanie Bona

Als "Zuhause auf Zeit" wird der englische Begriff "Boardinghouse" gerne beschrieben. Genau das möchten Inhaber und Betreiberin des neuen Beherbergungsbetriebs im ehemaligen Lenneper Amtsgericht den künftigen Gästen bieten. Stilvoll, großzügig, mit einer charmanten Verbindung von Alt und Neu sind im denkmalgeschützten Gebäude zehn Appartements entstanden, die den Aufenthalt in Remscheid äußerst angenehm machen sollen.

Ende Oktober wird das "Boardinghouse Roter Löwe" nach erfolgreicher Sanierung eröffnet. Die Wuppertaler Firmengruppe Küpper hat als Spezialist für die Revitalisierung von Bestandsimmobilien das Objekt erworben. Kristina Nicoli, die bereits ein Hotel in Wuppertal führt, wird das Haus betreiben.

Angesprochen werden sollen vor allem die bergischen Unternehmen, die ihre Kunden, Geschäfts- und Projektpartner, Berater oder Mitarbeitende hier für die Dauer ihrer Tätigkeit vor Ort unterbringen können. "Wir haben in der Region viele erfolgreiche und weltweit tätige Unternehmen, die zum Beispiel sehr häufig Fachkräfte aus dem Ausland zu Gast haben", weiß die Hotel-Leiterin. Auf diese Zielgruppe konzentriere man sich und unterscheide sich damit vom klassischen Hotelbetrieb.

Alle, die über einen längeren Zeitraum - gedacht ist an einen Aufenthalt von sieben Übernachtungen und mehr -verweilen und daher mehr als ein übliches Hotelzimmer bewohnen möchten, seien im "Boardinghouse Roter Löwe" richtig. Doch auch Privatleute, die Besuch von außerhalb komfortabel unterbringen möchten, seien als Kunden willkommen.

Die vollständig eingerichteten und möblierten Appartements vermitteln ein wohnliches Ambiente. Die sanierte und renovierte Gebäudesubstanz und zu einem Teil sogar die Einrichtung des früheren Gerichtsgebäudes wurden geschmackvoll einer neuen Nutzung zugeführt. So befindet sich versteckt im aus massivem Holz hergestellten ehemaligen Richtertisch im alten Gerichtssaal nun eine Küchenzeile. In einem der Türme im Dachgeschoss wurde unter den frei gelegten Holzbalken ein modernes Badezimmer eingerichtet. Im Foyer haben die Investoren den Fliesenboden freigelegt, der über Jahre von einem schmucklosen Linoleum verdeckt war. Die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung lobt Sophie Blasberg, Unternehmenssprecherin bei Küpper, ausdrücklich. So könne man sich weitere Objektsanierungen in Remscheid sehr gut vorstellen. Jedes Appartement trägt den Namen internationaler Metropolen und auch die der Nachbarstädte Wuppertal und Solingen. So wird auch hier eine originelle Verknüpfung von Internationalität und dem Bergischen Land gewählt.

Am 28. Oktober ist im "Boardinghouse Roter Löwe" von 16 bis 18 Uhr Eröffnungsfeier. Aufgrund des großen Interesses können neben den geladenen Gästen auch weitere interessierte Besucher das Gebäude besichtigen. "Es haben schon viele angeklopft, die gerne sehen wollten, was aus dem Haus geworden ist. Auch diejenigen, die früher einmal hier gearbeitet haben", erzählt Kristina Nicoli lächelnd.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Neues Wohnen im alten Gericht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.