| 00.00 Uhr

Alpen
Kampfmittelsuche: Die Baustelle Burgstraße ruht

Alpen. Die Wunden der Vergangenheit im von Baustellen gebeutelten Alpen sind noch nicht verheilt. Entsprechend hoch ist die Sensibilität, wenn's auf der Baustelle mitten anscheinend im Dorf nicht weitergeht. So herrscht auf der Burgstraße, wo die Alpsche Ley einen neuen Durchlass bekommt, derzeit auffällige Ruhe. Mit anderen Worten: Es tut sich nichts. Der Grund ist ganz einfach, wie Bürgermeister Thomas Ahls auf Anfrage der Rheinischen Post sagte: "Es haben Sondierungsbohrungen nach Kampfmitteln aus dem II.

Weltkrieg stattgefunden. Die Auswertung der Untersuchungen ist noch nicht abgeschlossen." Erst wenn das Ergebnis vorliege, werde von der Bezirksregierung grünes Licht für die Baustelle erwartet, die den Verkehr mitten im Dorf blockiert. Der Zeitplan sehe vor, dass es am kommenden Montag, 1. Februar, weitergehen kann. Dann sollen zunächst Pfahlbohrungen für Stützpfeiler vorgenommen werden.

(bp)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Kampfmittelsuche: Die Baustelle Burgstraße ruht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.